Europäischer Kongress zur Friedenserziehung, 16.06.2003 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Die Waffen nieder - eine friedliche Welt ist möglich!

Europäischer Kongress zur Friedenserziehung - Einladung und Programm

Im Folgenden dokumentieren wir die Einladung und das Programm zum internationalen Kongress zur Friedenserziehung, der dieses Jahr in Hamburg stattfindet. Das ausführliche Programm können Sie hier erhalten.

Europäischer Kongress zur Friedenserziehung
als Beitrag zur "Dekade zur Kultur des Friedens" und zur "Dekade der Menschenrechtserziehung" der UNESCO


30. Juni - 4. Juli 2003
Hamburg, Curio-Haus, Rothenbaumchaussee 15 (GEW-Haus)

Einladung und Programm

Der Kongress findet in Hamburg statt, einem der deutschen Zentren der Rüstungsproduktion und des Rüstungsexports, aber andererseits einem der Zentren der deutschen Friedens- und Demokratiebewegung.

Schirmherrschaft:
Adolfo Perez Esquivel, Nobelpreisträger, Argentinien
Prof. Carl-Heinz Evers, ehem. Schulsenator, Berlin
Prof. Hans-Jochen Gamm, Darmstadt
Prof. Hartmut von Hentig, Berlin
Danielle Mitterant, France Liberte, Frankreich
Mai-Britt Theorin, ehem. UN-Abrüstungsbotschafterin, Schweden
Cora Weiss, Hague Appeal, USA
Prof. Betty Reardon, USA
Prof. Horst-Eberhard Richter, IPPNW,Gießen
Jorge Semprun, ehem. Kultusminister, Spanien
Prof. Emilia Sokolova, Russland
Prof. Eva Nordland, Norwegen
Prof. Peter Fritzsche, Dt. Vereinigung für polit. Bildung, Magdeburg

Internationale Vorbereitungsgruppe:
Marc Joset (Schweiz), Theo Fick (Schweden), Alain Rouy (Frankreich), Wolfgang Popp, Bernhard Nolz, Willy Bartels, Hartmut Ring, Horst Bethge (Bundesrepublik)
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Hauptvorstand
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Landesverband Hamburg
Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP)
International Association of Educators for Peace (IAEP), Paris, UNESCO-Partner 2000 für Kultur des Friedens, UNO "Peace Messenger" 1986
Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden (PPF) in Zusammenarbeit mit CulturCooperation Hamburg,
Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm, Hamburg), gefördert durch Bildungs- und Förderungswerk der GEW,
GEW Landes-und Bezirksverbände Hamburg, Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Stralsund, Aurich, Gelsenkirchen, Kiel, Darmstadt- Land, Norden, Mönchen-Gladbach,
DGB Bezirk Nord,
Senatskanzlei der Hansestadt Hamburg,
Lotteriefonds des Kanton Basel-Land, Friedensbrugg Schweiz,
Heinrich-Rodenstein-Fonds,
Österreichische Lehrer für den Frieden,
Europäische Kommission,
Norddeutsche Stiftung f. Umwelt und Entwicklung,
Ausschuss f. kirchliche Weltdienste der Evangelischen Kirche,
DGB Bezirk Nord,
Hans Böckler Stiftung

Programmübersicht und Zeitplan

[Sonntag, 29. Juni, 18 -22 Uhr: Anmeldung, einchecken (Curio-Haus)]

Montag, 30. Juni

10 Uhr: Anmeldung, einchecken (Curio - Haus)
15 Uhr: Eröffnungsplenum
20-24 Uhr: Kennenlernparty und Sommerfest der GEW (einschließlich Abendessen)

Dienstag, 1. Juli

8 - 13 Uhr: Aktivitäten in Schulen, Hochschulen, Einrichtungen
9 - 13 Uhr: Präsentation von Schulen, Projekten auf dem Kongress
13 - 15 Uhr: Mittagspause, Mittagessen
15 - 17 Uhr: Diskussionsrunden I
17 - 19 Uhr: Parallele workshops
(17 - 19 Uhr: Treffen des IAEP - Komitees für Europa)
20 - 21.30 Uhr: Kulturprogramm

Mittwoch, 2. Juli

9 - 12 Uhr: "Zukunftswerkstätten"
12 - 15 Uhr: Mittagspause, Mittagessen
15 - 19 Uhr: "Zukunftswerkstätten"
20 - 21.30 Uhr: Informationsrunde I
(20 Uhr: Treffen des Exekutivkommitees IAEP)

Donnerstag, 3. Juli

9 - 11 Uhr: Präsentation der Ergebnisse der "Zukunftswerkstätten"
11 - 12 Uhr: Informationsrunde II
12 - 15 Uhr: Mittagspause, Mittagsessen
(12.30 - 14 Uhr: Treffen der PädagogInnen - Gewerkschafter für den Frieden)
15 - 17 Uhr: Diskussionsrunden II
17 - 19.30 Uhr: Abschlussplenum
20.30- 24 Uhr: Abschiedsparty, einschl. Abendessen

Freitag, 4. Juli

Abreise

Programme während der ganzen Kongresstage
1. Friedensmarkt: Bücher, Materialien, Buttons, Posters, Fotos von verschiede-nen Friedensgruppen aus verschiedenen Ländern (Foyer des Curio-Hauses)

2. Ausstellungen: Curio-Haus
  1. Ukrainische Lehrer für den Frieden: "Kummer und Freuden im Leben der Kinder"- 40 Fotos von Kindern
  2. Gabriele Senfft "Die Opfer von VAVARIN" (Der Krieg gegen Jugoslawi-en)
  3. Kinder zeichnen Krieg - Kinderzeichnungen aus aller welt über den Krieg (CulturCooperation Hamburg)
  4. Gemälde von Bernd W. Plake (Lüneburg)
  5. Das Projekt "Häuser für Kinder in Südafrika" (HOKISA Südafrika)
3. Internet-Cafe: Im Curio-Haus ist die ganze Kongresszeit über geöffnet

4. Springbrunnen-Projekt: Die Wasser Europas, ein Projekt auf dem Innenhof des Curio-Hauses. Der AGENDA 21 gewidmet.

5. Internet-Dokumentation: der Kongress wird im Internet dokumentiert unter http://www.peacecongress.net. Schüler werden dies während des Kongresses besorgen. Alle Teilnehmer werden gebeten, Texte, Thesen, Beiträge oder Dokumente für diese Internetredaktion mitzubringen. Um dies vorzube-reiten, wird eine Diskussion unter SchülerInnen über deren Zukunfts-Visionen gestartet. Diese soll in einer Online-Konferenz der teilnehmenden Jugendlichen enden. (Kooperationspartner sind dabei: Netzwerk "Schulen ans Netz" und Netzwerk "Jugend ans Netz")

6. SchülerInnen machen Friedenszeitung: SchülerInnen verschiedener Hamburger Schulen werden während des Kongresses täglich einen Kongress-Report mit Interviews, Artikeln, Berichten und Reportagen über den Kongress, die Friedensbewegung und Ereignisse erstellen - vielleicht in verschiedenen Sprachen. Der Report wird dann über Nacht gedruckt, so dass alle Teilnehmer immer rasch informiert sind. Die SchülerInnen werden dabei von Berufsjournalisten unterstützt.

Anmeldung und praktische Fragen

1. Anmeldung:
Kongressbüro: Peace Congress c/o GEW, Rothenbaumchaussee 15, 20148 Hamburg,
Telefon: 0 40/ 44 73 49, Fax: 040/4 50 46 58,
e-mail: peacecongress@gew-hamburg.de
Web: http://www.ppf-germany-congress.org

2. Information:
Hartmut Ring, Tel./Fax: 040/279 23 53,
e-mail:ppf@umwelt.ecolink.de
Horst Bethge, Tel./Fax: 040/601 52 12, e-mail: horst.bethge@T-online.de
Bitte zur Anmeldung und zum Buchen die speziellen Anmeldeformulare benutzen, die es auch in Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch gibt.

3. Hotels/Übernachtungen: Wir bieten zwei Möglichkeiten an:
  1. 1. Hotels selbst buchen: Wir können eine Liste preiwerter Hotels schicken. Siehe auch unsere homepage.
  2. 2. Privatquartiere bei KollegInnen.
4. Kongress-Teilnahme-Gebühr:
  • Teilnehmer aus Westeuropa, USA, Kanada: € 60.-.Und wir bitten um ei-nen Solidaritätszuschlag von € 15. -, um andere KollegInnen zu unter-stützen
  • Teilnehmer aus Osteuropa und dem ehem. Jugoslawien und von Übersee, StudentInnen, SchülerInnen, Arbeitslose: € 30.- Bitte vorher überweisen, Bankkonto: siehe unten in dieser Liste, Stichwort "Congress participation" bitte hinzufügen. Es kann aber auch bar bei der Anmeldung bezahlt werden.

    5. Verpflegung:
    Alle Hotels, die Jugendherbergen und die Privatquartiere schließen Frühstück ein. Für Mittag- und Abendessen gibt es zwei Mög-lichkeiten:
    1. bei uns fest zu bestellen. Es wird dann im Curio-Haus eingenommen (je 11.- oder 7.- €)
    2. der Besuch eines der zahlreichen Restaurants in der Umgebung.
6. Kongresssprachen:
Englisch und Deutsch. Wir versuchen KollegInnen zu finden, die in den workshops usw. ins Französische, Spanische und Rus-sische übersetzen

7. Wegbeschreibung:
Das Curio-Haus liegt in der Nähe des ausgeschilderten "Congress-Centers" an der Bahnstation "Dammtor", das ist eine Station (auch für Fernzüge und ICs) nach Hauptbahnhof und vor Hamburg-Alto-na. Auch die S-Bahn von Hauptbahnhof kann benutzt werden: eine Sta-tion fahren. Auch die U-Bahn, z. B. vom Flughafen, kann benutzt werden: Das Curio-Haus liegt zwischen den U-Bahnstationen "Hallerstraße" und "Stephansplatz".

8. Hamburg-Ticket:
Teilnehmer können bei uns eine Touristenkarte für alle Bahnen und Busse in Hamburger Verkehrsverbund buchen. Kosten: 3.- € pro Tag. Bitte in das Anmeldeformular blicken, per Bank überweisen (sie-he Pkt. 10, Stichwort "congress mobil".

9. Material:
Wenn Ihr weitere Einladungen benötigt oder Poster (A 1- oder A 3- Format) benötigt, lasst es uns wissen. Ebenso, wenn Programme in Englisch, Spanisch, Französisch oder Russisch gewünscht werden.

10. Spenden:
Wir sind dringend auf Spenden angewiesen, weil wir weder von der Rüstungsindustrie noch der Weltbank gesponsert werden - und wir benötigen das Geld für Zuschüsse für KollegInnen anderer Länder, die nicht so viel verdienen, wie wir - oder z. T. monatelang kein Gehalt er-hielten. Konto: "Gesellschaft für Friedenserziehung e. V.", Nr. 41818 -464, Postgiroamt Dortmund, Bankleitzahl: 440 100 46. Steuerabzugsfähi-ge Spendenbescheinigungen werden zugesandt.

11. Bankkonto:
Bitte dies Konto für alle Teilnehmergebühren und die gebuch-ten Wünsche benutzen: Hartmut Ring, Postbank Hannover, Konto-Nr. 039 20 87 308, Bankleitzahl: 250 100 30, Stichwort: Kongress

12. Achtung!
Die Sommerferien beginnen in Hamburg am 3. Juli, weshalb es vorkommen kann, dass die Autobahnen, die Züge und die Flugzeuge überfüllt sind. Bitte einkalkulieren und rechtzeitig reservieren oder buchen.

Zur Kongress-Homepage:
Europäischer Kongress zur Friedenserziehung: Homepage


Zurück zur Seite "Friedensforschung"

Zur Seite "Friedensbewegung"

Zurück zur Homepage