Kampf um Rohstoffe, Wasser, Energie - Die Ausplünderung der Welt stoppen

Programm zum 17. Friedenspolitischen Ratschlag an der Uni Kassel - 4. und 5. Dezember 2010

Fast so als hätte es die schwere Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise der letzten zwei Jahr nicht gegeben, sind die Banken und Transnationalen Konzerne wieder zur Tagesordnung übergegangen. Und die heißt: Akkumulieren und Profite steigern! Vergessen sind die Krisenfolgen, die insbesondere einkommensschwache Haushalte, Arbeitslose und Hartz-4-Empfänger hier zu Lande und zwei Drittel der Menschen in der Dritten Welt getroffen haben. Anstatt in eine wirklich nachhaltige Entwicklung zu investieren, befestigen die Regierungen der reichen Staaten ihre Wohlstandsinseln gegen den Rest der Welt. Dazu muss der größte Militärpakt aller Zeiten, die NATO, gestärkt, die Europäische Union militarisiert und die Bundeswehr in eine effektive Interventionsarmee „trans-formiert“ werden.
Der sich zuspitzende globale Kampf um Rohstoffe und Energien, um die heute schon Kriege im Irak, in Afghanistan und in Afrika geführt werden, steht im Mittelpunkt des Friedensratschlags 2010. In Kassel wird nach Antworten jenseits von Krieg und Gewalt gesucht.


17. Friedenspolitischen Ratschlag an der Uni Kassel

in Kassel, Universität, Standort: Wilhelmshöher Allee 73

Samstag/Sonntag, 4./5. Dezember 2010

Anmeldung zum "Friedensratschlag" per e-mail bei:
peter.strutynski@gmx.de (AG Friedensforschung)


Vorabend: Freitag, 3. Dezember, 20 Uhr:

... und Deutschland? ... Ich weiß nicht ...“

Rolf Becker liest Heinrich Heine
Im Café Buch-Oase, Germaniastr. 14



Programm

(Hier auch als pdf-Datei herunterzuladen: Das Programm.)

Samstag 4. Dez.

Einlass und Anmeldung ab 11 Uhr

12.00-14.30 Uhr: Plenumsvorträge (Aula)

  • Begrüßung und Einführung: Die einen dürfen nicht, die anderen können nicht: Ein Blick auf Friedensforschung und Friedensbewegung
    Dr. Peter Strutynski, Kassel, AG Friedensforschung
  • Wie soziale Ungleichheit globale Konflikte verursacht
    Prof. Dr. Ueli Mäder, Inst. für. Soziologie, Uni Basel
  • Afghanistan und die geostrategischen Ambitionen der großen Mächte
    Dr. Matin Baraki, Uni Marburg
  • „Heißer Herbst“, „Stuttgart 21“: Demokraten demonstrieren, Rechtspopulisten regieren
    Karola Stötzel, Stellvertretende Vorsitzende der GEW Hessen

14.45-16.15 Parallele Foren und Workshops

  • A1: Diskussionsrunde mit Ueli Mäder
  • A2: Diskussionsrunde mit Matin Baraki, mit einem Statement von Schafiqa Razmenda
  • A3: Diskussionsrunde mit Karola Stötzel
  • A4: Tektonische Verschiebungen in den internationalen Kräfteverhältnissen zwischen USA, Europa und China
    Lorenz Knorr, Frankfurt a.M., Publizist
  • A5: Im Visier die ganze Welt: Zur neuen Strategie der NATO
    Dr. Erhard Crome, Berlin, Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • A6: Ein neuer „Global Player“? Brasilien und der Aufbruch Lateinamerikas
    Achim Wahl, Berlin
  • A7: Wenn das Eis schmilzt: Wettlauf um den Rohstoffreichtum der Arktis
    Jürgen Nieth, Redaktion von „Wissenschaft & Frieden“
  • A8: Friedens- und entwicklungspolitische Auswirkungen der Iran-Politik
    Ali Fathollah-Nejad, Uni Münster/University of London
  • A9: Hintergründe des Kampfes gegen den Terror in Afrika
    Prof. Dr. Werner Ruf, Edermünde/Kassel

16.30-17.30 Uhr: Plenum (Hörsaal)

Reden vor Gericht – Lesung und Gespräch

Mit Heinrich Hannover

17.45-19.15 Parallele Foren und Workshops

  • B1: Diskussion/Signierstunde mit Heinrich Hannover
  • B2: Afghanistan – Ein politischer Reisebericht
    Christine Buchholz, MdB Die Linke
  • B3: Die Türkei zwischen allen Stühlen: NATO-Partner, Ordnungsfaktor und Nahost-Vermittler
    Murat Çakir, Kassel, Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen
  • B4: Somalische Piraten - Konfliktdynamik und immer wieder die Frage nach dem Staat
    Nico Weinmann, Uni Kassel
  • B5: Der Auswärtige Dienst der Europäischen Union: Ein Instrument der Militarisierung?
    Jürgen Wagner, Tübingen, IMI
  • B6: Smart, modern und offensiv: Die Bundeswehr in Schulen und im öffentlichen Raum
    Michael Schulze von Glaßer, Kassel
  • B7: Außer Versprechungen nichts gewesen? UN-Millenniumsentwicklungsziele - die Uhr läuft ab
    Dr. Ljiljana Verner, Hannover
  • B8: „Global Zero“ – Ist Obamas Vision einer atomwaffenfreien Welt an der Realität zerschellt?
    Regina Hagen, Darmstadt, verantw. Redakteurin von „Wissenschaft & Frieden“
  • B9: Wenn Neonazis in der Friedensbewegung wildern: Zur ideologischen Offensive der extremen Rechten
    Helge von Horn, Kassel

19.00 – 20.30 Uhr Abendessen

Samstagabend, ab 20 Uhr: Small Talk

im Café Buch-Oase, Germaniastr. 14



Sonntag, 5. Dezember

9.00 Uhr: Plenumsvortrag (Aula)

Balkan: Region des Friedens oder Region der „kontrollierten“ Instabilität?

Živadin Jovanović, Belgrad, ehemaliger Außenminister Jugoslawiens

10.00-11.45 Uhr Parallele Foren und Workshops

  • C1: Diskussionsrunde mit Živadin Jovanović
  • C2: 20 Jahre Auslandseinsätze der Bundeswehr: Bilanz und Kritik
    Maybritt Brehm, Christian Koch, Kassel
  • C3: Sudan vor dem Referendum: Vorbereitung auf einen neuen Bürgerkrieg?
    Maria Oshana, Hamburg, Jan van Aken, MdB Die Linke
  • C4: Vereitelte Chancen: Kein Frieden in Nahost
    Karin Leukefeld, Journalistin
  • C5: Das neue strategische Konzept der NATO
    Uli Cremer, Hamburg, Grüne Friedensinitiative
  • C6: Rückt Europa nach rechts?
    Dr. Ulrich Schneider, VVN-BdA, FIR-Internationale Föderation der Widerstandskämpfer
  • C7: Brauchen wir eine neue EU oder gar keine?
    Tobias Pflüger, Tübingen, IMI
  • C8: Klartext reden für ein gutes Leben – Verbrauch von Energie und Ressourcen radikal senken
    Dr. Detlef Bimboes, Berlin
  • C9: Das Soziale verteidigen! Sachstand und Widerstand
    Bernhard Nolz, Siegen, PädagogInnen für den Frieden

12.00-13.45 Uhr: Plenum

Kriege beenden, Atomwaffen abschaffen. Zu den Aufgaben von Friedensbewegung und Politik

Mit Angelika Claussen (IPPNW), Jan van Aken (MdB), Dr. Jürgen Rose (Darmstädter Signal), Julia Hillebrandt (SDS), Horst Schmitthenner (IG Metall); Mod.: Dr. Sabine Schiffer

13.45 Uhr: Schlusswort; Ende des Kongresses




Veranstalter:
AG Friedensforschung Verantw.: Dr. Peter Strutynski

Informationen:
AG Friedensforschung, Germaniastr. 14, 34119 Kassel; Tel. 0561/93717975 (oder -93717974)
E-mail: peter.strutynski@gmx.de
www.ag-friedensforschung.de

Hinweise

Anmeldung:
e-mail: strutype@uni-kassel.de

Tagungsbeitrag:
30,00 EUR bzw. 12,00 EUR (ermäßigt)
Beim Tagungsbüro zu entrichten. Abendessen
am Samstag (4.12) ist im Tagungsbeitrag enthalten

Unterkunft:
Wir bemühen uns auf Wunsch um Privatquartiere und empfehlen eine frühzeitige Reservierung in der Jugendherberge Kassel, Schenkendorfstr. 18, 0561/776455, 776933, FAX 776832
Auch Hotelreservierungen bitte selbst vornehmen:
  • Novostar, Holländische Str. 27; Tel.: 0561/80769-0
  • Seidel, Holländische Str. 29; Tel.: 0561/86047
  • Hotel KÖ 78 Garni: Kölnische Str. 78 Tel. 0561/71614, FAX 17982
  • Hotel am Rathaus: Wilhelmstr. 29 Tel. 0561/97885-0, FAX 97885-30
  • Hotel Chassalla: Wilhelmshöher Allee 99 Tel. 0561/9279-0, FAX 9279-101; auch Mehrbettzimmer
  • City-Hotel, Wilhelmshöher Allee 38 Tel. 0561/7281-0, FAX 7281-199
Weitere Informationen: Tourist-Information Kassel, Tel. 0561/34054 oder direkt im Internet

Spenden zugunsten: Kasseler Forum für den Frieden e.V., Kt. Nr.: 217 001 232, „Friedensratschlag“, Kasseler Sparkasse (BLZ 520 503 53)


Anmeldung zum "Friedensratschlag" per e-mail:

Peter Strutynski, AG Friedensforschung




Zurück zur Seite "Friedensratschlag 2010"

Alles über den "Friedensratschlag"

Zur Seite "Friedensbewegung"

Zur Seite "Friedenswissenschaft"

Zur Seite "AG Friedensforschung"

Zurück zur Homepage