Programm zum Friedenspolitischen Ratschlag 2004, 16.10.2004 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Einladung und Programm zum Friedenspolitischen Ratschlag 2004

Samstag/Sonntag, 4./5. Dezember 2004, Universität Kassel

Frieden durch Krieg?

Für ein soziales Europa, von dem nur Frieden ausgeht
Für einen Nahen Osten ohne Krieg, Besatzung und Terror
Für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung statt neoliberaler Globalisierung


Ort: Uni Kassel, Gebäude des FB Elektrotechnik, Wilhelmshöher Allee 73

P R O G R A M M

Vorabend, Freitag, 3. Dezember:
Eintreffen der internationalen Gäste

Samstag, 4. Dezember

11 Uhr: Einlass, Anmeldung

12 Uhr: Eröffnungsreferate:
  • Eröffnung, Begrüßung
    Peter Strutynski, AG Friedensforschung Uni Kassel
  • Der neue Imperialismus
    Prof. Dr. Frank Deppe, Uni Marburg
  • Unsere Waffe ist die friedliche Demokratie
    Daniela Dahn, Publizistin
  • "Mit Hartz und Hand fürs Vaterland?"
    Horst Schmitthenner, IG Metall

Parallele Foren/Arbeitsgruppen:

Runde 1: 14.40 bis 16.30 Uhr
Für ein soziales Europa, von dem nur Frieden ausgeht
  1. Kushberry: Die USA nach den Wahlen.
    Dr. Hans Arnold, Riedering (Botschafter a.D.); Dr. Michael Morrissey, Uni Kassel
  2. EU-USA: "Auf gleicher Augenhöhe" - Partnerschaft oder Konkurrenz?
    Jürgen Wagner, IMI e.V., Tübingen
  3. EU-Russland: Risse im "gemeinsamen Haus".
    Bruno Mahlow, Berlin
  4. "Verschiedene Geschwindigkeiten": Integration oder Spaltung der EU.
    Dr. Patricia Bauer, Uni Osnabrück; Mod.: Dr. Michael Berndt
  5. Militarisierung der EU: Pazifistischer Alarmismus oder alles halb so schlimm?
    Thomas Roithner, Wien, ÖSFK
  6. "Innere Sicherheit" im permanenten Ausnahmezustand. Die Folgen des "Antiterror-Kriegs" auf Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Dr. Rolf Gössner, Präsident der Internationalen Liga für Menschenrechte
  7. Das neoliberale Projekt der EU.
    Ingrid Brauchle-Kloninger, attac, Weinstadt
  8. Europa auf den Pfad der friedenspolitischen Tugend bringen (zwingen)? Friedensvolksbegehren und Referenden.
    Gerald Oberansmayr, Friedenswerkstatt Linz
  9. Theater-Workshop: "So'n Theater mit der EU-Verfassung!" Elke Zwinge-Makamizile, Berlin

16.30 bis 17.00 Uhr Pause

Runde 2: 17.00 bis 18.45 Uhr
Für einen Nahen Osten ohne Krieg, Besatzung und Terror
  1. Der israelisch-palästinensische Konflikt, das Völkerrecht und die Vereinten Nationen.
    Reiner Bernstein, München
  2. Andauernder Krieg - andauernde Besatzung? Zur Lage im Irak.
    Dr. Sabah Alnasseri, Frankfurt a.M.
  3. Ölzentrum Naher Osten: Wer ist der Nächste? Peter Klemm, Hamburg
  4. Afghanistan nach den Wahlen - Und was nun?
    Dr. Matin Baraki, Marburg
  5. Die Atomambitionen des Iran - Vorwand für einen vierten Golfkrieg? Gerhard Piper, BITS-Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheitspolitik
  6. Tschetschenien-Russland und der kaukasische Teufelskreis.
    Kai Ehlers, Hamburg
  7. G-3 und Kalaschnikow - Kleinwaffen als Massenvernichtungsmittel. - Die internationale Kampagne DAKS.
    Jürgen Grässlin
  8. Auf dem Weg zu neuen Kriegen? Der UN-Sicherheitsrat und die Erosion des Völkerrechts.
    Helge von Horn, Kassel
  9. Kriegsberichterstattung und Friedensjournalismus. Medien in Konflikten: Mittäter oder Mediator?
    Nadine Bilke, Mainz (Journalistin)

19 Uhr: Abendessen

Ab 20 Uhr:
Small Talk und Ausklang des ersten Tages im DGB-Haus



Sonntag, 5. Dezember

9.00 Uhr: 60 Jahre Befreiung vom Faschismus. Der 8. Mai 2005. Peter Gingold, Frankfurt a.M., VVN-BdA

Parallele Foren/Arbeitsgruppen

Runde 3: 9.30 bis 11.15 Uhr
Für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung statt neoliberaler Globalisierung
  1. Neoliberale Globalisierung oder "gerechte Weltwirtschaftsordnung".
    Dr. Erhard Crome, Berlin (Rosa-Luxemburg-Stiftung)
  2. Nachhaltige Entwicklungsstrategien statt neoliberaler Globalisierung: Sind IWF, Weltbank und WTO überhaupt noch reformierbar?
    Rainer Falk, Luxembourg, WEED-World Economy, Ecology & Development, Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung
  3. Lateinamerika: Venezuela - Hoffnung für einen Kontinent?
    Harri Grünberg, Berlin
  4. Sudan und andere afrikanische Kriegsschauplätze - wieder im Visier der Großmächte?
    N.N. (noch offen)
  5. Das Trugbild vom "demokratischen Frieden". Zur Dialektik von Frieden und Krieg.
    Prof. Dr. Knut Krusewitz, Friedenswerkstatt Rhön
  6. Nach dem Systemcrash: Welche Perspektiven hat die "Zweite Welt"?
    Kai Ehlers, Hamburg
  7. Neue Feindbilder: Terroristen, Islamisten, Kopftuchträgerinnen ... - Wie reagieren? Bernhard Nolz (PädagogInnen für den Frieden), Horst Bethge (AG Bildungspolitik der PDS), Mustapha Yoldas (Rat d. Islamischen Gemeinschaften, Hamburg)
  8. "Frankenfood und Zuckerlimonade" - Globalisierung und Krieg am Beispiel von Mac Donalds und Coca Cola.
    Ellen Diederich (Frauen-Friedensarchiv)

11.30 Uhr: Plenumsvortrag
Menschliche Sicherheit. Prof. Dr. Elmar Altvater, Berlin


Im Anschluss: 12.15 bis 13.45 Abschlussplenum

60 Jahre nach der Befreiung Europas vom Faschismus:
Die Europäische Union vor der Entscheidung zwischen Zivilmacht und Militärmacht

Podiumsdiskussion mit Dr. Angelika Claußen (IPPNW), Stephan Lindner (attac, EU-AG), Tobias Pflüger (IMI, MdEP), Anne Rieger (VVN-BdA), Dr. Thomas Roithner, Wien (ÖSFK)

13.45: Schlusswort

14.00 Ende des Ratschlags




Organisatorische Hinweise


Anmeldung:
E-mail: strutype@uni-kassel.de

Tagungsbeitrag:
25,00 EUR bzw. 10,00 EUR (ermäßigt)
Beim Tagungsbüro zu entrichten.
Abendessen am Samstag (4.12) ist im Tagungsbeitrag enthalten

Unterkunft:
Wir bemühen uns auf Wunsch um Privatquartiere (bitte im e-mail angeben) und empfehlen eine frühzeitige Reservierung in der Jugendherberge Kassel, Schenkendorfstr. 18, 0561/776455, 776933, FAX 776832
Auch Hotelreservierungen bitte selbst vornehmen:
  • Hotel KÖ 78 Garni: Kölnische Str. 78
    Tel. 0561/71614, FAX 17982
  • Hotel am Rathaus: Wilhelmstr. 29
    Tel. 0561/97885-0, FAX 97885-30
  • Hotel Alt Wehlheiden: Kohlenstr. 15
    Tel. 0561/24268, FAX 24231
  • City-Hotel, Wilhelmshöher Allee 38
    Tel. 0561/7281-0, FAX 7281-199
  • IBIS-Hotel: (Heinrich-Hertz-Straße 3
    0561/5894-0 (empfehlenswert für Motorisierte)
Weitere Informationen: Tourist-Information Kassel, Tel. 0561/34054

Spenden:
Kasseler Forum für den Frieden e.V.
Kt. Nr.: 065508, Kasseler Sparkasse (BLZ 520 503 53)
(Spenden sind steuerlich absetzbar)



Veranstalter:
AG Friedensforschung an der Uni Kassel in Zusammenarbeit mit dem Bundesausschuss Friedensratschlag.
Verantw.: Dr. Peter Strutynski

Informationen:
P. Strutynski, Uni, FB 10, Nora-Platiel-Str. 5, 34109 Kassel;
Tel. 0561/804-2314 (oder 804-3135), FAX 0561/804-3738
E-mail: strutype@uni-kassel.de




Zur Seite "Friedensratschlag 2004"

Alles über den "Friedensratschlag"

Zur Seite "Friedensbewegung"

Zur Seite "Friedenswissenschaft"

Zurück zur Homepage