11. September: Internationaler Tag des Friedens

Erklärung des UN-Generalsekretärs Kofi Annan

NEW YORK, 10. September 2001 - Zum Internationalen Tag des Friedens, der traditionell am Eröffnungstag der Jahrestagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen begangen wird, hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan folgende Erklärung veröffentlicht:

Am Internationalen Tag des Friedens versuchen wir uns eine Welt vorzustellen, die sich von der Welt, wie wir sie kennen, ziemlich unterscheidet. Wir stellen uns vor, dass die Kriegführenden ihre Waffen niederlegen und ihre Meinungsverschiedenheiten in Aussprachen beilegen. Wir stellen uns vor, dass alle Regierungen auf den Willen ihrer Bevölkerungen hören - und entsprechend handeln. Wir stellen uns vor, dass die eigentlichen Konfliktursachen - Armut, Marginalisierung und Gier - der Entwicklung und der Gerechtigkeit weichen.

Wir tun dies, weil es es nur dann einen Fortschritt in der Welt gibt, wenn zunächst jemand eine Vision oder einen Traum hat.

Der Internationale Tag des Friedens begann mit einem solchen Traum. Vor 20 Jahren wurde dieser Tag auf Vorschlag Costa Ricas von der Generalversammlung der Vereinten Nationen proklamiert. In diesem Jahr beschloss die Generalversammlung auf Initiative Costa Ricas und des Vereinigten Königreichs, einen Schritt weiter zu gehen. Sie erklärte den Internationalen Tag des Friedens zum Tag des weltweiten Waffenstillstands und des Gewaltverzichts.

Dieser Schritt verspricht mehr zu sein als nur von symbolischem Wert. Überall dort, wo dieser Tag beachtet wird, wird er praktische Auswirkungen haben. Wo ein Waffenstillstand eingehalten wird, können Ärzte- und Entwicklungsorganisationen den zivilen Opfern des Konflikts in Sicherheit lebenswichtige Hilfe leisten. Und selbst eine eintägige Pause während der Kämpfe gibt uns etwas, auf dem wir unsere Bemühungen zur Beendigung des Konflikts aufbauen können.

An diesem Internationalen Tag des Friedens wollen wir es wagen, uns eine Welt ohne Konflikt und Gewalt vorzustellen. Geben wir dem Frieden eine Chance, Fuß zu fassen, Tag für Tag, Jahr für Jahr, bis jeder Tag ein Tag des Friedens ist.

Zurück zur Seite "Vereinte Nationen"

Zurück zur Homepage