Massenvernichtungsmittel: US-Geografie des Todes, 30.04.2004 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Gesucht und gefunden! Landkarte des Todes

76 Lagerstätten von Massenvernichtungswaffen und Orte mit Forschungslaboren in den USA nachgewiesen

Von Gerhard Piper*

Während die US-Regierung vergeblich nach den irakischen ABC-Waffen sucht, sind hier die Standorte der amerikanischen Massenvernichtungsmittel (Forschungslabors, Fabriken, Depots und Trägersysteme):

Alabama (AL)

1. Anniston (50 Meilen [1 Meile = 1,6 km] Luftlinie westlich von Atlanta):
Anniston Army Depot (ANAD): Chemiewaffenlager (vormals 2254 Tonnen Senf- und Nervengas in 661.000 Stück Munition, die zum Teil schon in Tooele entsorgt wurden)

(Alaska (AK))

Arizona (AZ)

Arkansas (AR)

2. Pine Bluff (35 Meilen südöstlich von Little Rock):
Pine Bluff Chemical Activity (PBCA):
- frühere Fabrik zur Herstellung von biologischen Waffen (National Center for Toxicological Research)
- frühere Fabrik zur Herstellung von Chemiewaffen (BZ, Binärmunition etc.)
- Chemiewaffenlager (vormals 3850 Tonnen Senf- und Nervengas in 123.000 Stück Munition, die zum Teil schon in Tooele entsorgt wurden)

Colorado (CO)

3. Fort Collins and Sterling (55 Meilen nördlich von Denver):
Teile des 90. Weltraumgeschwaders von der Warren AFB, US-Bundesstaat Wyoming, mit Minuteman III mit jeweils mindestens einem Atomsprengkopf W62 (170 KT)

4. Golden (16 Meilen nordwestlich von Denver):
Rocky Flats Environmental Technology Site (RFETS): vormals Produktion der Nuklearladungen für Atomwaffen, Lagerbestände an Plutonium und Uran, Fabrik wird z.Zt. saniert

5. Pueblo (35 Meilen südlich von Colorado Springs):
Pueblo Depot Activity (PUDA): Chemiewaffenlager (vormals 2611 Tonnen Senfgas in 780.000 Stück Munition, die zum Teil schon in Tooele entsorgt wurden)

Connecticut (CT)

6. New London (an der Atlantikküste):
- Groton Naval Submarine Base
- Electric Boat von General Dynamics: Werft zur Herstellung von Atom-U-Booten der Ohio-Klasse

7. Windsor (5 Meilen nördlich von Hartford):
Knolls Atomic Power Laboratory (KAPL): Entwicklung von Schiffsreaktoren

Delaware (DE)

Florida

8. St. Petersburg (an der Westküste an der Tampa Bay):
Pinellas Plant Largo: Herstellung von Bauteilen von Nuklearsprengkörpern, z. B. Neutronengeneratoren

Georgia (GA)

9. Atlanta (Hauptstadt von Georgia):
- Center for Disease Control
- Georgia State University - Viral Immunology Center: vermutlich "defensive" Bio-Waffen-Forschung

10. Kings Bay (an der Atlantikküste bei Saint Marys):
- Kings Bay Naval Submarine Base: Marinestützpunkt der Submarine Group 10 (SUBGRUTEN) mit mindestens 8 Atom-U-Booten der Ohio-Klasse mit jeweils 24 Trident II-Raketen mit 8 Atomsprengköpfen W88 (475 KT) pro Rakete, auch als Strategic Weapons Facility Atlantic (SWFLANT) bekannt
- Depot mit 160 atomaren Marschflugkörpern Tomahawk mit jeweils einem Atomsprengkopf W-80-0 (max. 150 KT) zur Bewaffnung der U-Boot-Typen Los Angeles, Seawolf und Sturgeon

(Hawaii (HA))

Idaho (ID)

11. Idaho Falls:
Idaho National Engineering and Environmental Laboratory (INEEL) der Bechtel Corporation: fünf Nuklearreaktoren (vier stillgelegt), Entwicklung von Schiffsreaktoren, Erzeugung von Plutonium, Forschungen an nicht-tödlichen Biowaffen

Illinois (IL)

12. Argonne (25 Meilen südwestlich von Chicago):
Argonne National Laboratory East (ANL-East): Nuklearwaffen- und Reaktorforschung, Bestände an Plutonium und Uran

Indiana (IN)

13. Idaho Falls:
Idaho National Engineering & Environmental Laboratory (INEEL) der Bechtel Corp.: Entwicklung von Brutreaktoren

14. Newport (70 Meilen westlich von Indianapolis):
Newport Army Ammunition Plant (NAAP): Chemiewaffendepot (vormals 1269 Tonnen VX)

Iowa (IA)

15. Ames (25 Meilen nördlich von Des Moines):
Iowa State University - Ames Laboratory: Grundlagenforschungen auf dem Gebiet der Nuklearmaterialien, geringe Bestände an Plutonium und Uran

Kalifornien (CA)

16. China Lake (150 Meilen nordöstlich von Los Angeles):
Naval Air Warfare Center - Weapons Division: Forschungen an nicht-tödlichen Chemiewaffen

17. El Sequndo Vorort westlich von Los Angeles):
Rockwell International: Hersteller des Bombers B-1B Lancer

18. Foster City (Vorort südöstlich von San Francisco):
Gilead Sciences Inc: Produktion von Pockenimpfstoff

19. Livermore (50 Meilen östlich von San Francisco):
University of California - Livermore National Laboratory (LLNL): Atomwaffenforschung und -Entwicklung; Tritium-Anlage, NOVA-Laser, VAPOR-Laser zur Anreicherung, National Ignition Facility im Bau

20. Los Angeles:
Northrop Grumman: Hersteller des Bombers B-2A

21. Lancaster (30 Meilen nördlich von Los Angeles):
Edwards AFB: 419. Flugteststaffel mit dem Bomber B-2A Spirit, der mit 16 Wasserstoffbomben B-61-7 und B-61-11 (max. 350 KT) oder B-83 (max. 1200 KT) bestückt sind, und Bombern B-52H Stratofortress, die mit 20 Marschflugkörpern AGM-82 B oder AGM-129A (jeweils ein Atomsprengkopf W80-1 (max. 150 KT) bewaffnet sind.

22. Santa Barbara:
Vandenberg AFB (55 Meilen nördlich von Santa Barbara an der Pazifikküste; Koordinaten: 34°43'N 120°34'W): Testgelände des 30. Weltraumgeschwaders mit Übungssilos der Pacific Missile Test Range zum Abschuß von Interkontinentalraketen (ICBMs)

23. Sunnyvale (30 Meilen südöstlich von San Francisco):
Lockheed Missiles and Space Co.: Hersteller der U-Boot-Raketen Trident I/II

Kansas (KS)

Kentucky (KY)

24. Richmond (20 Meilen südlich von Lexington):
Blue Grass Army Depot (BGAD): Chemiewaffendepot (vormals 523 Tonnen Senf- und Nervengas in 101.000 Stück Munition)

25. Paducah (im Westen von Kentucky an der Grenze zu Illinois):
Paducah Gaseous Diffusion Plant (PGDP): Anlage zur Anreicherung von Uran

Louisiana (LA)

26. Bossier City (Vorort nordöstlich von Shreveport):
Barksdale AFB (Koordinaten: 32°30'N 93°40'W): 2. Bombergeschwader mit B-52H; 93. Bomberstaffel mit B-52H, die mit 20 Marschflugkörpern AGM-82 B oder AGM-129A (jeweils ein Atomsprengkopf W80-1 (max. 150 KT) bewaffnet sind.

Maine (ME)

Maryland (MD)

27. Aberdeen (25 Meilen nordöstlich von Baltimore):
Aberdeen Proving Ground (APG): U.S. Army SBCCOM Laboratory, Chemiewaffendepot (vormals 1624 Tonnen Senfgas in Behältern, die zum Teil schon in Tooele entsorgt wurden)

28. Bethesda (Vorort westlich von Washington, DC):
Lockheed Martin: Hersteller der Atomrakete Trident II, beteiligt an subkritischen Atomwaffentests

29. Edgewood (15 Meilen östlich von Baltimore):
Edgewood Biological & Chemical Center: Entwicklung nicht-tödlicher Chemiewaffen

30. Frederick (30 Meilen nordwestlich von Washington, DC):
Fort Detrick: U.S. Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID): B-Waffen-Forschung mit Labors der Sicherheitsstufen BSL-3 und BSL-4

31. Lexington Park (45 Meilen südöstlich von Washington, DC):
Raytheon Corporation: Hersteller der Marschflugkörper Tomahawk

Massachusetts (MA)

Michigan (MI)

32. Lansing (50 Meilen westlich von Detroit):
BioPort Corp.: Hersteller von Anthrax-Impfstoff

Minnesota (MN)

Mississippi (MS)

33. Pascagoula (am Golf von Mexiko):
Ingalls Shipbuilding: Tochterunternehmen von Northrop Grumman, Werft zum Bau von Atom-U-Booten etc.

Missouri (MO)

34. Kansas City:
Kansas City Plant (KCP) der Honeywell Inc.: produziert elektronische Zündsysteme für Nuklearwaffen, minimale Bestände an Plutonium

35. St. Louis:
Monsanto: Hersteller von "Round-Up Ultra", ein Herbizid zur Vernichtung der Coca-Plantagen in Südamerika

36. Knob Noster (40 Meilen südöstlich von Kansas City):
Whiteman AFB (65 Meilen östlich von Kansas City, Koordinaten: 38°43'N 93°32'W): 509. Bombergeschwader mit max. 21 B-2A, die mit 16 Wasserstoffbomben B-61 (max. 350 KT) oder B-83 (max. 1200 KT) bestückt sind; Atomwaffendepot mit ca. 50 nuklearen Penetrationsbomben B-61-11 (max. 300 KT)

Montana (MT)

37. Bozeman:
Das Unternehmen Ag/Bio produziert einen genetisch veränderten Pilz zum Einsatz gegen die Coca-Plantagen in Südamerika

38. Great Falls:
Malmstrom AFB (Koordinaten: 47°28'N 111°22'W): 341. Weltraumgeschwader mit 200 Interkontinentalraketen Minuteman III mit jeweils drei Atomsprengköpfen W78 (335 KT)

39. Hamilton (40 Meilen südlich von Missoula):
NIH Rocky Mountain Laboratory: Labor für Defensivforschung im Bereich Biowaffen der Sicherheitsstufe Biosafety Level 4 (BSL 4)

Nebraska (NE)

40. Kimball (45 Meilen südlich von Scottsbluff an der Grenze zu Colorado):
Teile des 90. Weltraumgeschwaders von der Warren AFB, US-Bundesstaat Wyoming, mit Minuteman III mit jeweils mindestens einem Atomsprengkopf W62 (170 KT)

Nevada (NV)

41. Las Vegas:
Nellis AFB (8 Meilen nördöstlich von Las Vegas, Koordinaten: 36°14'N 115°02'W):
- 53. Test- und Erprobungsgruppe mit Bombern B-2A und B-52H;
- Weapon Storage Area (WSA) der 896th Munitions Squadron mit mindestens 775 Atombomben B-61-3, -4, -7, -10 (max. 350 KT) für Jagdbomber F-15E Strike Eagle, F-16C/D Falcon, F-18 Hornet, F-117A Nighthawk und 575 luftgestützten Marschflugkörpern

42. Mercury (65 Meilen nördlich von Las Vegas):
Nevada Test Site (NTS):
- Atomwaffentestgelände mit fünf Bunkeranlagen "Gravel Gerties" zur möglichen Lagerung von Testbomben, Bestände an Plutonium und Uran, bisher 828 unterirdische Atomtests, US-Atomtestmoratorium von 1992 wird möglicherweise aufgehoben
- Yucca Mountain Project: geplantes Endlager für Atommüll
- Im Gebäude 12-7 betrieben die US-Streitkräfte zeitweise eine Anlage "Bachus" zur Produktion von biologischen Waffen und verstießen damit gegen das Bio-Waffen-Verbot von 1972

New Hampshire (NH)

43. Durham (nördlicher Vorort von Portsmouth an der Atlantikküste):
University of New Hampshire - Advanced Polymer Laboratory: Forschungen an nicht-tödlichen Chemiewaffen

New Jersey (NJ)

44. Newark (östlicher Vorort von New York City):
Picatinny Arsenal der U.S. Army: Arbeiten an (nicht-tödlichen) Chemiewaffen

New Mexiko (NM)

45. Albuquerque:
Kirtland AFB (Koordinaten: 35°02'N 106°36'W):
- Kirtland Underground Munitions Storage Complex (KUMSC): Nuklearwaffendepot der 898th Munitions Squadron mit mindestens 685 Atombomben B-61-3, -4, -10 (max. 350 KT) für Jagdbomber F-15E Strike Eagle, F-16C/D Falcon, F-18 Hornet, F-117A Nighthawk, 365 luftgestützten Marschflugkörpern, 60 Ersatzsprengköpfe für Interkontinentalraketen Minuteman III, und 1400 Atomsprengkörpern ausgemusterter Trägersysteme (W65, W69, W84)
- Sandia National Laboratory (SNL): Forschungs- und Entwicklungslabor zur Herstellung nicht-nuklearer Bauteile von Atomwaffen, Produktion von Neutronengeneratoren, Bestände an Plutonium und Uran, Forschungen zu nicht-tödlichen Chemiewaffen

46. Carlsbad (135 Meilen nördöstlich von El Paso):
Waste Isolation Pilot Plant (WIPP): geplantes Endlager für militärischen Atommüll

47. Los Alamos (35 Meilen westlich von Santa Fe):
University of California - Los Alamos National Laboratory (LANL): Forschungs- und Entwicklungslabor für Atomwaffen; Produktionsstätte der Atombomben von Hiroshima und Nagasaki; TA-55-Anlage zur Produktion von Waffenplutonium; Anlage zur Gewinnung von Tritium; Forschungsreaktor (8 Megawatt); Bestände an Plutonium und Uran, Entwicklungslabor für Psychodrogen

New York (State) (NY)

48. Upton:
Brookhaven National Laboratory (BNL): Atomwaffenforschung, Bestände an Uran

49. Niskayuna und West Milton (nördlicher Vorort von Albany):
Knolls Atomic Power Laboratory (KAPL): fünf Nuklearreaktoren (drei stillgelegt), entwickelt Schiffsreaktoren, Bestände an Plutonium und Uran

50. Plum Island (1,5 Meilen nordöstlich von Long Island im Atlantik):
Foreign Animal Disease Diagnostic Laboratory (FADDL) des US-Landwirtschaftsministeriums: Labor der Sicherheitsstufe BSL-3, Forschungen auf dem Gebiet tierischer Seuchen (z.B. Maul- und Klauenseuche), Entwicklung von Impfstoffen

North Carolina (NC)

North Dakota (ND)

51. Emerado (bei Grand Forks an der Grenze zu Minnesota):
Grand Forks AFB (Koordinaten: 47°57'N97°24'W): die Weapons Storage Area ist vermutlich eines von zwei Depots für Nuklearwaffen der atomaren Reserve, dem so genannten "nuclear hedge" (B61, B83, W62, W76, W78, W80, W88) mit mindestens 25 Bomben B61-7 und 60 Bomben B83

52. Minot:
Minot AFB (Koordinaten: 48°25'N 101°20'W): 5. Bombergeschwader mit B-52H; die mit 20 Marschflugkörpern AGM-82 B oder AGM-129A (jeweils ein Atomsprengkopf W80-1 (max. 150 KT) bewaffnet sind; 91. Weltraumgeschwader mit 150 Interkontinentalraketen Minuteman III mit jeweils drei Atomsprengköpfen W78 (335 KT)

Ohio (OH)

53. Fernald (nordwestlicher Vorort von Cincinnati):
Fernald Environmental Management Project (FEMP): frühere Produktionsstätte von Uran, Bestände an Uran, wird z. Zt. saniert

54. Portsmouth (an der Grenze zu Kentucky):
Portsmouth Gaseous Diffusion Plant: Uran-Anreicherungsanlage

55. West Jefferson (10 Meilen westlich von Columbus):
Battelle Memorial Institute: zeitweise Forschungen an genetisch-veränderten Milzbranderregern (Projekt "Clear Vision") im Auftrag der CIA und damit Verstoß gegen Bio-Waffen-Verbot von 1972

Oklahoma (OK)

Oregon

56. Umatilla (östlicher Vorort von Pendleton an der Grenze zum Bundesstaat Washington):
Umatilla Depot Activity: Chemiewaffendepot (ca. 371t)

Pennsylvania (PA)

57. Altoona:
Pennsylvania State University - Applied Research Laboratory (ARL): Forschungen mit Psychokampfstoffen bzw. Drogen

58. Durham:
Monell Chemical Senses Center: Entwicklung von nicht-tödlichen Chemiewaffen

59. West Mifflin (südwestlicher Vorort von Pittsburgh):
Bettis Atomic Power Laboratory der Bechtel Corporation: Konstruktion von Atomreaktoren für Kriegsschiffe, geringe Bestände an Plutonium und Uran

Rhode Island (RI)

South Carolina (SC)

60. Aiken (15 Meilen nordöstlich von Augusta an der Grenze zu Georgia):
Savannah River Site (SRS): vormals Plutoniumerzeugung und Tritiumproduktion (fünf Reaktoren stillgelegt), Lagerbestände an Plutonium

South Dakota (SD)

Tennessee (TN)

61. Erwin (10 Meilen südlich von Johnson City an der Grenze zu North Carolina):
Nuclear Fuel Services Inc.: Verarbeitung von Uranhexafluorid für Brennelemente in Schiffsreaktoren

62. Kingsport (85 Meilen nordöstlich von Knoxville):
Holston Army Ammunition Plant: einziger US-Hersteller des konventionellen Sprengstoffes zur Zündung von Atomwaffen

63. Oak Ridge (15 Meilen westlich von Knoxville):
Oak Ridge Reservation (ORR): Oak Ridge National Laboratory (ORNL) zur Nuklearforschung, Urananreicherungsanlagen K-25 und Y-12 aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, Produktion von Einzelteilen für Nuklearwaffen, große Bestände an Plutonium und Uran, darunter hochangereichertes Uran-235 aus demontierten Nuklearsprengköpfen

64. Soddy Daisy (15 Meilen nördlich von Chattanooga):
Sequoyah Plant: Forschungsreaktor der Tennessee Valley Authority (TVA) zur Produktion von Tritium

65. Spring City (45 Meilen nordöstlich von Chattanooga):
Watts Bar Forschungsreaktor der Tennessee Valley Authority (TVA) zur Produktion von Tritium

Texas (TX)

66. Abilene:
Dyess AFB (Koordinaten: 32°25'N 99°51'W): 7. Bombergeschwader mit B-1B Lancer, 28. Bombergeschwader mit B-1B Lancer (vormals Atomwaffenträger, "nuclear rerole" nicht ausgeschlossen)

67. Amarillo:
Pantex Plant der Mason & Hanger Corporation: Produktions- und Demontagefabrik für US-Atomwaffen, Kapazität 350 Stück pro Jahr; Igloo-Depot mit mindestens 300 fertiggestellten Nuklerwaffen, Depot mit schätzungsweise 12.000 Plutoniumladungen (5000 fabrikneue und 7000 aus demontierten Sprengköpfen)

68. Galveston: (25 Meilen südöstlich von Houston an der Atlantikküste):
University of Texas Medical Branch - Center for Biodefense: "defensive" Biowaffenforschung

69. San Antonio:
Southwest Foundation for Biomedical Research: "defensive" Biowaffenforschung

Utah (UT)

70. Dugway (80 Meilen westlich von Salt Lake City):
Dugway Proving Ground (DPG): Labor zur Defensivforschung im Bereich biologischer Waffen (Brucellose, Milzbrand, Pest, Q-Fieber, Tularämie etc.), früheres Labor zur Forschung mit chemischen Waffen (VX etc.), früheres Testgelände mit der Reginald Kendall Combined Chemical Test Facility (CCTF) und der Melvin Bushell Material Test Facility (MTF)

71. Tooele (20 Meilen südwestlich von Salt Lake City):
- Tooele Army Depot (TEAD): Chemiewaffendepot mit 208 Bunkern (vormals 13.616 Tonnen - 42 Prozent des US-Arsenals - Senf- und Nervengas in 1.100.000 Stück Munition, die zum Teil schon in Tooele entsorgt wurden)
- Tooele Chemical Agent Disposal Facility (TOCDF): seit 1993 Anlage zur Demontage von Chemiewaffen

Vermont (VT)

Virginia (VA)

Washington (WA)

72. Bangor (15 Meilen westlich von Seattle am Puget Sound):
- Bangor Naval Submarine Base (Koordinaten: 47°44'45"N 122°43'40"W): Marinestützpunkt der Submarine Group Nine (SUBGRUNINE) mit vermutlich acht Atom-U-Booten der Ohio-Klasse mit jeweils 24 Trident I/II-Raketen, auch als Strategic Weapons Facility Pacific (SWFPAC) bekannt
- Depot mit 160 atomaren Marschflugkörpern Tomahawk mit jeweils einem Atomsprengkopf W-80-0 (max. 150 KT) zur Bewaffnung der U-Boot-Typen Los Angeles, Seawolf und Sturgeon

73. Richland:
Hanford Reservation: frühere Produktionsstätte von Nuklearmaterial mit zehn Kernreaktoren (neun stillgelegt) Bestände an Plutonium und Uran, wird z. Zt. saniert

74. Seattle:
Boeing Aerospace Co.: Hersteller zahlreicher nuklearer Trägersysteme (Stratofortress, Minuteman, Peacekeeper luftgestützter Marschflugkörper etc.)

75. Spokane:
Fairchild AFB (Koordinaten: 47°36'N 117°39'W): die Weapons Storage Area ist vermutlich eines von zwei Depots für Atomsprengkörper der nuklearen Reserve, dem so genannten "hedge" (B61, B83, W62, W76, W78, W80, W88) ) mit mindestens 25 Bomben B61-7 und 60 Bomben B83

West Virginia (WV)

Wisconsin (WI)

Wyoming (WY)

76. Cheyenne:
Francis E. Warren AFB (Koordianten: 41°11'N 104°53'W): 90. Weltraumgeschwader mit 150 Interkontinentalraketen Minuteman III mit jeweils mindestens einem Atomsprengkopf W62 (170 KT) und 40 Interkontinentalraketen Peacekeeper mit jeweils zehn Atomsprengköpfen W87 (300 KT) (Teile des Geschwaders sind in Colorado und Nebraska stationiert)

* Gerhard Piper ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit (BITS). Dieses Ortsverzeichnis wurde im Auftrag der Umweltschutzorganisaton Greenpeace e. V. (www.greenpeace.org/deutschland/) erstellt.


Zurück zur Seite "Massenvernichtungswaffen"

Zur USA-Seite

Zurück zur Homepage