Krieg in Afghanistan, Kriege, Kriegsursachen (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

AKUF: Ein einzigartiges Archiv über die Kriege seit 1945

Pressemitteilung der AKUF vom 6. Dezember 2001

Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei finden Sie unsere Pressemitteilung zur Veröffentlichung des Kriege-Archives 1945-97 und aktueller Hintergrundanalysen zum Krieg in Afghanistan. Wir bitten Sie, dies zur Kenntnis zu nehmen und nach Möglichkeit in Ihren Publikationsorganen einem breiteren Kreise bekannt zu machen.

Ansprechpersonen: Dr. Ulrike Borchardt, Kirsti Stuvřy und Burkhard Conrad
Tel. +49 40 42838-2087
Fax +49 40 42838-2460
E-Mail akuf@sozialwiss.uni-hamburg.de
http://www.akuf.de

Bei aller Einzigartigkeit des Krieges in Afghanistan zeigt ein Blick auf das weltweite Kriegsgeschehen, dass er hinsichtlich Ursachen und Verlauf zahlreiche Parallelen zu anderen Kriegen aufweist. Eine solche globale Sicht ermöglicht nun das umfassende Archiv zum weltweiten Kriegsgeschehen seit 1945, das die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) an der Universität Hamburg ab Donnerstag, den 6. Dezember 2001 über ihre Internetseite ({ HYPERLINK http://www.akuf.de }www.akuf.de) der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Dieses bundesweit einmalige Archiv ergänzt das seit 1998 jährlich erscheinende AKUF-Jahrbuch aller Kriege und bewaffneten Konflikte ("Das Kriegsgeschehen"), welches im Volltext ebenfalls im Netz zu finden ist. Über 200 Einzeltexte gehen damit in kompakten Schilderungen auf alle 217 Kriege ein, die nach Zählung der AKUF nach 1945 geführt wurden. Es finden sich Daten und Analysen u.a. zur genauen Kriegsdauer, zu den Konfliktparteien, den Opfern, dem Gegenstand und dem Ergebnis eines jeden Krieges. Eine übersichtliche Gliederung erleichtert die Orientierung. Einführungstexte ordnen das lokale Kriegsgeschehen in den größeren Rahmen der entsprechenden Weltregion ein.

Trotz der zeitlichen und geographischen Ausdehnung des Beobachtungsgegenstands bleibt weiterhin Raum für tiefergehende Einzelanalysen, die auf die spezifischen Ursachen und Dynamiken einzelner Kriege eingehen. Die Analysen werden von der AKUF in ihren Arbeitspapieren veröffentlicht, die ab dem Jahrgang 2001 nun auch als online-Versionen zur Verfügung stehen. Die jüngste Publikation beinhaltet Hintergrundanalysen zum Krieg in Afghanistan. Die darin versammelten Beiträge befassen sich mit Logik der neuen Kriegführung, mit dem Sozialcharakter der mehrheitlich saudi-arabischen Terroristen vom 11. September und mit der Genese der Taliban. Die AKUF und die mit ihr verbundene Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung befasst sich bereits seit 1998 mit dem Phänomen zerfallender Staaten, für das Afghanistan ein besonders herausragendes Beispiel abgibt. Diesem Thema sind daher weitere Arbeitspapiere gewidmet, beispielsweise ein Arbeitspapier zum Staatszerfall in Somalia, das ähnlich wie Afghanistan in einzelne Bestandteile zerfallen ist und zum Aktionsfeld rivalisierender Warlords geworden ist.

Seit Ende der siebziger Jahre beobachtet die AKUF das weltweite Kriegsgeschehen und wurde dadurch zu einer der wichtigsten Quellen für fachlich fundiertes Wissen im Bereich der Konfliktforschung im deutschsprachigen Raum. Die nun erfolgte Bereitstellung des Kriege- Archivs von 1945-97 ist die Frucht einer mehrjährigen Arbeit von Studierenden und Wissenschaftlern. Der derzeitige Krieg in Afghanistan macht deutlich, daß die Erkenntnisse aus solch kontinuierlicher Arbeit und Forschung gerade in Zeiten der erhöhten Spannung gesucht und verlangt werden. Die AKUF/FKRE stellt der Politik, Forschung und der interessierten Öffentlichkeit mit der Veröffentlichung ihrer Datenbank somit eine äußerst wertvolle Informationsquelle zur Verfügung.

Zurück zur Seite "Kriege, Geschichte des Krieges"

Zu anderen Themen

Zurück zur Homepage