Permanenter Krieg oder nachhaltiger Frieden, 15.10.2004 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Permanenter Krieg oder nachhaltiger Frieden?

Interessen, Trends und Mächte in der Weltpolitik des 21. Jahrhunderts

Uni-Vorlesungsreihe 2004/05

Veranstalter: AG Friedensforschung im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Uni Kassel

Nach der welthistorischen Zäsur 1989/91 scheint die Welt in ein Stadium permanenter Kriege, Bürgerkriege und bewaffneter innerstaatlicher Konflikte eingetreten zu sein. Dem Verschwinden alter Feindbilder folgte nicht erst seit dem 11. September 2001 die Wahrnehmung bzw. Konstruktion neuer Bedrohungen: Die Rede ist vom Internationalen Terrorismus, von gescheiterten Staaten und der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen.

Die USA haben begonnen, diesen Herausforderungen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden militärischen Mitteln zu begegnen – mit zweifelhaftem Erfolg, wie die Ereignisse in Irak und Afghanistan zeigen.

Neben den Menschen, die in den Kriegen sterben, leidet das Völkerrecht. Das in der UN-Charta verankerte Gewaltverbot steht nur noch auf dem Papier. Die Re-Legitimierung des Militärischen macht auch vor der ehedem als "Zivilmacht" reüssierenden Europäischen Union nicht halt. Auch hier werden Weichenstellungen getroffen, Interventionen und Kriege weltweit führen zu können.

Die Uni-Vorlesungsreihe im Winterhalbjahr 2004/05 befasst sich mit den historischen Grundlagen und Rahmenbedingungen der gegenwärtigen und künftigen Gestaltung der globalen internationalen Beziehungen aus der Perspektive der Friedensforschung.



Die Veranstaltungen - insgesamt 12 - finden jeweils am Montag von 18 bis 20 Uhr statt.
Ort: Uni Kassel, Standort am Holländischen Platz, Kurt-Wolter-Str. 3, Hörsaal 0117.
Für Nicht-Studierende wird ein Unkostenbeitrag von 2 Euro erhoben.

Download: Programm als Kopiervorlage im pdf-Format




Montag, 1. Nov. 2004:
Europa im Zeitalter der Gewalt - Krieg und Frieden im 20. Jahrhundert.
Prof. Dr. Jost Dülffer, Uni Köln

Montag, 8. Nov. 2004:
Europäischer Frieden vs. amerikanischer Krieg? Zwist und Konsens im euro-atlantischen Raum.
Dr. Michael Berndt, Kassel

Montag, 15. Nov. 2004:
Aktuelle Trends in der Welt-Rüstungsindustrie.
Dr. Michael Brzoska, Bonn

Montag, 22. Nov. 2004:
Krieg ums Wasser oder friedliche Übereinkunft? Das Beispiel Nil.
Kassian Stroh, München

Montag, 29. Nov. 2004:
Werden Interventionen Gewohnheitsrecht? Die Rolle des Völkerrechts und der Vereinten Nationen nach dem Irakkrieg.
Prof. Dr. Martina Haedrich, Jena

Montag, 6. Dez. 2004:
Empire oder (Neo-)Imperialismus? Erleben wir ein zweites "amerikanisches Jahrhundert"?
Prof. Dr. Norman Paech, Hamburg

Montag, 13. Dez. 2004:
Machteliten - Think Tanks - Politik: Wer regiert die USA?
Prof. Dr. Jürgen Krysmanski, Münster

Montag, 10. Jan. 2005:
Die Ordnung der Welt nach dem Ende des Ost-West-Konflikts.
Prof. Dr. Ernst-0tto Czempiel, Marburg

Montag, 17. Jan. 2005:
Die Krieg AG - Zur Privatisierung militärischer Aufgaben.
Prof. Dr. Herbert Wulf

Montag, 24. Jan. 2005:
Zurück in die Zukunft? Zur Rolle des Völkerrechts im 21. Jahrhundert.
Dr. Ruth Stanley, Buenos Aires/Berlin

Montag, 31. Jan. 2005:
Eine Welt ohne Atomwaffen - eine denkbare, aber auch machbare Perspektive für das 21. Jahrhundert?
Dr. Götz Neuneck, IFSH

Montag, 7. Feb. 2005:
Europa: Friedensmacht oder Militärbündnis oder beides zugleich?
Dr. Corinna Hauswedell, Bonn (BICC)


Zur Seite "Termine, Kongresse, Seminare"

Zur Seite der AG Friedensforschung

Zur Seite "Friedenswissenschaft, Friedensforschung"

Zurück zur Homepage