FRIEDENSVORLESUNGEN 2010 an der Uni Kassel, 23.04.2010 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

FRIEDENSVORLESUNGEN an der Uni Kassel: Gewalt - Konflikt - Frieden?

Innergesellschaftliche und zwischenstaatliche Gewaltverhältnisse im 21. Jahrhundert - Das vollständige Programm

Auch im Sommersemester 2010 gibt es wieder eine Friedensvorlesungsreihe an der Universität Kassel, veranstaltet von der AG Friedensforschung im Fachbereich 5: Gesellschaftswissenschaften.
Hier geht es zu einer pdf-Version des Vorlesungsprogramms: Friedensvorlesungen 2010



Die nächste Vorlesung findet statt am:

Montag, 28. Juni

Dem Krieg widerstehen - Plädoyer für eine friedensorientierte Außen- und Sicherheitspolitik

Dr. Peter Strutynski, Kassel



Auch in diesem Sommersemester gibt es die schon zur Tradition gewordenen "Friedensvorlesungen" an der Uni Kassel. Sie stehen diesmal unter dem Motto:

"Gewalt - Konflikt - Frieden? Innergesellschaftliche und zwischenstaatliche Gewaltverhältnisse im 21. Jahrhundert"

Zwanzig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges ist die Welt nicht friedlicher geworden, heißt es im Begleitprogramm, das von der Arbeitsgruppe Friedensforschung veröffentlicht wurde. Kriege und Bürgerkriege, sog. zerfallende Staaten und "nicht internationale bewaffnete Konflikte" prägen die Berichterstattung der Medien, die allerdings zu wenig zur Aufklärung über deren Hintergründe beitragen. Die komplexen Konfliktursachen aller derzeitigen fürchterlichen Kriege, Konflikte und barbarischen Massaker auszuleuchten, wird nicht möglich sein. Jedoch soll in dieser Ringvorlesung der Versuch gemacht werden, exemplarisch an Hand ausgewählter Fälle hinter die Fernsehbilder und die Schlagzeilen der Zeitungen zu blicken und Erklärungen zu diskutieren.

Die dramatischen Veränderungen unserer Welt produzieren neue Anforderungen und neue Probleme. Dies gilt etwa für das Völkerrecht, das in Teilen den neuen Konflikten nicht mehr gerecht zu werden scheint, zugleich aber von Kräften "reformiert" werden soll, die nicht primär eine friedlichere Ordnung auf unserem Planeten anstreben. Andrerseits: Der Krieg will sich in vielen Köpfen nicht mehr einnisten lassen: Seit Jahren ist zum Beispiel die übergroße Mehrheit der Deutschen gegen den Krieg in Afghanistan. Hat sich die einst so militaristische Nation - gerade angesichts des eigenen Erlebens - gewandelt? Oder versteht sie nur nicht, was in diesem Land wirklich geschieht? Der Nahostkonflikt scheint nach dem fürchterlichen Gaza-Krieg auf eine neuerliche Gewalteskalation hinauszulaufen. Auch dieses Thema soll in seinen wenig untersuchten Facetten behandelt werden. Klassische Fragen präsentieren sich zumindest in neuen Gewändern: Welche Rolle spielt die Sicherung "unserer" Rohstoffe? Was geschieht im lateinamerikanischen "Hinterhof" der USA unter deren neuem Präsidenten?

All dies stellt Fragen gerade auch an die deutsche Politik. In vielen Konflikten der Welt ist sie direkt oder indirekt beteiligt. Mit dieser Vorlesung soll nicht nur ein Beitrag zu fundierter Information durch ausgewiesene Experten der kritischen Friedensforschung und der Friedenspraxis geleistet werden, es soll auch der Frage nachgegangen werden, wie gerade Deutschland einen Beitrag zu einer nicht auf Krieg und Gewalt gegründeten Friedensordnung leisten könnte.

Die Friedensvorlesungen beginnen am Montag, den 26. April, und werden von da an jeden Montag von 18.15 bis 19.45 Uhr gehalten. Besonders erfreut und dankbar ist die AG Friedensforschung darüber, dass die Vorlesungsreihe in dem wohl schönsten Vortragssaal Kassels stattfinden kann, nämlich dem Eulensaal der Murhardschen Bibliothek (Brüder-Grimm-Platz 4).

Die Friedensvorlesungen der AG Friedensforschung richten sich nicht nur an Studierende und andere Mitglieder der Universität, sondern auch an die außeruniversitäre Öffentlichkeit.

PROGRAMM

Gewalt - Konflikt - Frieden?

Innergesellschaftliche und zwischenstaatliche Gewaltverhältnisse im 21. Jahrhundert

Uni-Vorlesungsreihe im Sommersemester 2010
Jeweils Montag, 18.15 – 19.45 Uhr


Ort:
Uni Kassel, Standort Murhardsche Bibliothek
Eulensaal der Murhardschen- und Landesbibliothek, Brüder-Grimm-Platz 4a

Montag, 26. April

26. April: Neue Kriege - neues Völkerrecht?

Prof. Dr. Norman Paech, Hamburg

3. Mai:

Wie friedfertig sind die Deutschen?

Prof. Dr. Wolfram Wette, Waldkirch/Freiburg

10. Mai:

Wo steht die palästinensische Nationalbewegung. Die Zukunft von Fatah, Hamas und der Regierung in Gaza

Prof. Dr. Helga Baumgarten, Ramallah

17. Mai:

Wie säkular ist unsere Gesellschaft? Christliche Dominanz und das Bild vom Anderen

Prof. Dr. Birgit Rommelspacher, Berlin

31. Mai:

Zweierlei - vielerlei Geschichte? Narrative des arabisch-israelischen Kriegs (1948) und ihre Auswirkungen auf den gegenwärtigen Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis

Dr. Sabine Damir-Geilsdorf, Marburg

7. Juni:

Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen - Eine deutsche Familie kämpft für Afghanistan

Dr. Reinhard Erös, München (Kinderhilfe Afghanistan)

14. Juni:

Nicht überall, wo es Terroristen gibt, gibt es Öl; aber überall, wo es Öl gibt, gibt es Terroristen

Prof. Dr. Werner Ruf, Edermünde/Kassel

21. Juni:

Obama und Lateinamerika

Prof. Dr. Dieter Boris, Marburg


28. Juni:

Dem Krieg widerstehen - Plädoyer für eine friedensorientierte Außen- und Sicherheitspolitik

Dr. Peter Strutynski, Kassel




Zurück zur Seite "AG Friedensforschung an der Uni Kassel"

Zur Seite "Friedenswissenschaft"

Zurück zur Homepage