Milliardär Thaksin gewinnt Parlamentswahl in Thailand

Die "schmutzigste Abstimmung aller Zeiten" in der südostasiatischen Musterdemokratie

Im Folgenden dokumentieren wir erste Agentur- und Zeitungsberichte über die Wahlen in Thailand, die am 6. Januar 2001 stattfanden.

Bangkok (dpa/AP/AFP) – Die Partei des Milliardärs Thaksin Shinawatra hat nach inoffiziellen Angaben die Parlamentswahlen in Thailand deutlich gewonnen. Wie die Medien des Landes am Sonntag berichteten, kam die Thai-Rak-Thai (Thais lieben Thais) unter Thaksin auf 245 der insgesamt 500 Sitze. Die demokratische Partei von Ministerpräsident Chuan Leekpai wurde den Angaben zufolge mit 124 Mandaten zweitstärkste politische Kraft. Leekpai gestand die Niederlage ein. Mit dem offiziellen Wahlergebnis wurde wegen Verzögerungen bei der Auszählung und Beschwerden über Unregelmäßigkeiten in einigen Bezirken am heutigen Montag gerechnet.

Die Abstimmung war nach Einschätzung der unabhängigen Wahlkommission „die schmutzigste Wahl aller Zeiten“ mit weit verbreitetem Stimmenkauf und Betrug. Der 51 Jahre alte Thaksin will ungeachtet eines gegen ihn laufenden Ermittlungsverfahrens Premierminister werden. Die staatliche Anti-Korruptions-Kommission wirft dem Telefon-Unternehmer vor, Vermögenswerte nicht ordnungsgemäß angegeben zu haben. Sollte Thaksin schuldig gesprochen werden, darf er fünf Jahre kein öffentliches Amt bekleiden. Ein Urteil wird innerhalb der nächsten sechs Monate erwartet.

Zur Wahl stellten sich 43 Parteien mit mehr als 3700 Kandidaten. Es war die erste Wahl im Königreich nach der Verabschiedung einer neuen Verfassung im Jahr 1997, durch die der traditionelle Stimmenkauf durch Politiker verhindert werden sollte. Dennoch berichtete die Polizei von Stimmenkäufen in erheblichem Umfang. Die Wahlbehörde hatte bis zum Sonntag Nachwahlen in mindestens zwei Bezirken angeordnet.

Thaksin wurde als Sohn einer wohlhabenden Handelsfamilie in der nordthailändischen Stadt Chiang Mai geboren. Zunächst strebte er eine Polizeilaufbahn an und studierte in den USA Kriminologie. Während seiner Tätigkeit bei der Polizei leitete seine Frau Potjaman Unternehmen, die Computer an staatliche Betriebe verkauften. 1987 brach Thaksin seine Polizeikarriere ab, übernahm die Leitung der Unternehmen und stieg in die Telekommunikation ein. Der geschäftliche Durchbruch gelang ihm 1990, als er von der Regierung die Exklusivrechte zum Betrieb von Mobiltelefonen erhielt. 1994 wurde Thaksin parteiloser Außenminister in der ersten Regierung des derzeitigen Ministerpräsidenten Leekpai. Mutmaßliche Verflechtungen zwischen politischen und wirtschaftlichen Interessen führten zu seinem Rücktritt. Von 1995 bis 1996 war er sieben Monate lang Vize-Ministerpräsident und nahm das Amt erneut 1997 ein. 1998 gründete er seine eigene Partei.
Aus: Süddeutsche Zeitung, 8. Januar 2001

Zur Thailand-Seite

Zu anderen Ländern/Regionen

Zurück zur Homepage