UN-Sicherheitsrat erklärt Krieg für beendet

NATO will offenbar auf eigene Faust weitermachen. Ghaddafis Mörder sollen vor Gericht *

Der UN-Sicherheitsrat hat am Donnerstag (27. Okt.) einstimmig das im März der NATO erteilte Mandat zu Angriffen auf Libyen mit Wirkung zum 31. Oktober um 23.59 Uhr libyscher Zeit aufgehoben. Im März hatte das Gremium die Allianz offiziell beauftragt, ein Flugverbot über Libyen durchzusetzen und die Zivilbevölkerung mit militärischen Mitteln vor Angriffen von Truppen des damaligen Staatschefs Muammar Al-Ghaddafi zu schützen. Der NATO galt diese Resolution 1973 als Freibrief für ihren Luftkrieg gegen das nordafrikanische Land, der die Voraussetzung für die Eroberung der libyschen Städte durch die Kämpfer des »Nationalen Übergangsrates« (NTC) war. Dieser hatte sich bis zuletzt gegen die Aufhebung des Mandats gesträubt. Westliche Diplomaten erklärten jedoch, die von den neuen Machthabern geforderten Hilfen bei der Grenzsicherung seien nicht mehr durch das Mandat abgedeckt.

Rußlands UN-Botschafter Witali Tschurkin hatte bereits im Vorfeld der Abstimmung eine Verlängerung des Einsatzes als »unrealistisch« bezeichnet. Auch der französische Justizminister Gérard Longuet sagte, nach dem Tod Ghaddafis sei eine Verlängerung der NATO-Mission in Libyen nicht notwendig. Die »internationale Gemeinschaft« solle die neue Führung weiter unterstützen, allerdings mit einem neuen Mandat, das auf politische statt auf militärische Hilfe ausgerichtet sei, erklärte Longuet. US-Regierungsangaben zufolge wurden hingegen bereits Gespräche mit dem NTC über eine mögliche »neue Rolle« der NATO aufgenommen. Das Militärbündnis könnte dann ohne UN-Mandat das neue Regime bei der Sicherung der Landesgrenzen oder beim Einsammeln im Umlauf befindlicher Waffen unterstützen, sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums.

Das neue Regime in Tripolis hat unterdessen angekündigt, diejenigen vor Gericht stellen zu wollen, die Ghaddafi ermordet haben. Das berichtete der Fernsehsender Al-Arabija am Donnerstag. (Reuters/dapd/AFP/jW)

* Aus: junge Welt, 28. Oktober 2011

Hier geht es zur neuen Resolution zu Libyen:

"... mit dem Ausdruck seiner ernsten Besorgnis angesichts der anhaltenden Berichte über Vergeltungsmaßnahmen ..."
Resolution 2016 (2011) des UN-Sicherheitsrats vom 27. Oktober 2011 (deutsch)



Libya: Security Council ends mandate for international military operations

27 October 2011 – The Security Council today ordered the end to authorized international military action in Libya, more than seven months after allowing United Nations Member States to take “all necessary measures” to protect civilians during a popular uprising against the country’s former regime.

The 15-member UN body unanimously passed a resolution ending the UN mandate allowing military intervention and terminating a no-fly zone over Libya that had also been imposed in March.

After those measures were introduced, members of the North Atlantic Treaty Organization (NATO) and other countries carried out air strikes to protect civilians caught up in the fighting between then rebels and forces supporting former leader Muammar al-Qadhafi.According to today’s resolution, the authorization will end at 11:59 p.m. local time in Libya on 31 October. Authorization for the no-fly zone will lapse at the same time.

According to today’s resolution, the authorization will end at 11:59 p.m. local time in Libya on 31 October. Authorization for the no-fly zone will lapse at the same time.

In its resolution today the Council welcomed what it described as positive developments in Libya, saying the North African country now had better prospects for a “democratic, peaceful and prosperous future there.”

The text said the Council looked forward to a swift establishment of an inclusive, representative transitional government, and reiterated the need for the transitional period to be underpinned by a commitment to democracy, good governance, the rule of law, national reconciliation and respect for human rights and fundamental freedoms of all people.

The Council strongly urged Libyan authorities to refrain from reprisals, including arbitrary detentions, and called on them to take all steps necessary to prevent reprisals, wrongful imprisonment and extrajudicial executions. Council members also stressed the Libyan authorities’ responsibility for the protection of its population, including foreign nationals and migrants from the rest of Africa.

It called on Member States to cooperate closely with the Libyan authorities in their efforts to end impunity for violations of international human rights and international humanitarian law.

Libya’s National Transitional Council (NTC) on Sunday declared the full liberation of the country, more than eight months after the popular uprising began, and days after the death of Mr. Qadhafi in his hometown of Sirte.

The pro-democracy uprising in Libya was part of a wider popular movement across North Africa and the Middle East this year that has also led to the downfall of long-term regimes in Tunisia and Egypt.

** Source: UN News Centre, 27 October 2011; http://www.un.org


Zurück zur Libyen-Seite

Zur UNO-Seite

Zurück zur Homepage