Nach umstrittener Wahl: Kabila vereidigt

Unruhen erwartet - African Christian Democratic Party: Press Release

Nach den umstrittenen Wahlen in der DR Kongo ist Präsident Joseph Kabila am 20. Dezember 2011 für eine weitere Amtszeit vereidigt worden. An der Zeremonie nahmen Tausende Anhänger teil. Die Lage in der Hauptstadt Kinshasa war derweil angespannt: Panzer patrouillierten auf den Straßen. Die Opposition erkennt den Wahlsieg Sieg Kabilas nicht an. Oppositionsführer Etienne Tshisekedi hat sich seinerseits zum Präsidenten erklärt. Er will am Freitag, denm 23. Dezember, im Rahmen einer eigenen Zeremonie ebenfalls den Amtseid leisten.

Wir dokumentieren im Folgenden einen Kommentar aus dem "neuen deutschland" sowie eine Stellungnahme der oppositionellen African Christian Democratic Party (englisch).>

Unruhe am Kongo

Von Martin Ling *

Die Ansage war gewagt: Joseph Kabila lobte bei seiner gestrigen Antrittsrede das kongolesische Volk dafür, dass es sich bei der Wahl für »Frieden und Stabilität« ausgesprochen habe - mithin für ihn als alten und neuen Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo. So unzweifelhaft die Kongolesen nach Frieden und Stabilität dürsten, so zweifelhaft waren die Wahlen und sind die verkündeten Ergebnisse. Es gibt nach allen Aussagen der internationalen Wahlbeobachter keinen Zweifel am Wahlbetrug, lediglich das Ausmaß ist umstritten. Auf alle Fälle verschaffte dieser Wahlprozess Kabila nicht die Legitimität, die er bräuchte, um das nach einem langen, blutigen Bürgerkrieg (1998-2003) nach wie vor immens instabile Land in ruhige Bahnen zu lenken.

Frieden und Stabilität scheinen das Gegenteil von dem zu sein, was der DR Kongo nun droht: Am Freitag will sich der sich ebenfalls als Sieger wähnende Oppositionskandidat Etienne Tshisekedi seinerseits zum Präsidenten ausrufen. Ein Szenario, wie es erst im Frühjahr in Côte d'Ivoire zu einem Bürgerkrieg geführt hat. Die UNO hat Kabila seit Jahren gewähren lassen, ohne ihn zur Raison zu rufen. Dies könnte nun gewaltig nach hinten losgehen - zum Schaden der Kongolesen.

* Aus: neues deutschland, 21. Dezember 2011

Dokumentation

Beiliegend zur Information in englischer Sprache eine Pressemeldung der African Christian Democratic Party (ACDP) vom 14.12.2001.

African Christian Democratic Party

Media Release, 14 December 2011

ACDP calls on SADC, AU and UN, particularly President Zuma to urgently call thorough investigation into the “disappearance” of nearly 2, 000 polling station results in Kinshasa

ACDP President Hon. Kenneth Meshoe MP said today:

“According to the Carter Center, the provisional presidential election results in the Democratic Republic of Congo (DRC) announced by the Independent National Election Commission (CENI) lack credibility for a number of reasons. Most independent election observers who were in the DRC during the elections have told same stories of massive corruption that has taken place during and after the elections.

It is shocking and totally unacceptable that South Africa that claims to believe in justice, transparency and democratic principles has allegedly accepted and given credibility to the provisional results that were marred by violence and serious irregularities that included the disappearance” of about 2,000 polling station results in Kinshasa.

It is a shame that the leadership of SADC, the AU and the United Nations (AU) did not demand transparency from the DRC government when cries of vote-rigging, fraud and corruption were raised not only by voters in the DRC, but also by concerned Congolese in different parts of the world, including SA, London and Belgium/France. It is disgraceful that both SADC and the AU conveniently remained silent when suspected “fraudulent” election results were “splashed” in the media to deceive the world.

The ACDP calls on leaders of SADC and the AU, particularly President Zuma, to urgently call for a thorough investigation into the “disappearance” of nearly 2,000 polling station results in Kinshasa, and have a recount of all disputed results before the Supreme Court validates them before the end of this week.

This we believe, will help avert the much spoken about civil war in the DRC. Another war in the DRC is not in the best interest of South Africa, because if it does take place, then we will have a flood of refugees in this country who shall have fled from their country. The South African government, led by President Zuma, should be seen to be doing more to avert another war in the DRC. Let transparency peace and justice prevail in the Democratic Republic of Congo”.




Zurück zur Kongo-Seite

Zurück zur Homepage