Dringende Warnung: Die israelische Regierung könnte Verbrechen gegen die Menschlichkeit erwägen / Urgent Warning: The Israeli Government May be Contemplating Crimes Against Humanity

Appell von 149 israelischen Wissenschaftlern /Appeal of 149 members of Israeli academe

Im Folgenden dokumentieren wir einen Aufruf, den zahlreiche Wissenschaftler in Israel ins Leben gesetzt haben. Die englische Fassung des Appells erschien am 28. September im britischen "Guardian". Weiter unten folgt ein Interview, das Klaus von Raussendorf mit einem der Unterzeichner geführt hat und das am 4. Oktober 2002 im Neuen Deutschland erschien.


Wir, israelische Wissenschaftler, sind entsetzt über den Truppenaufbau der USA zu einem Angriff gegen den Irak und die begeisterte Unterstützung durch die israelische politische Führung. Wir sind tief besorgt, dass der "Rauchvorhang des Krieges" durch die israelische Regierung ausgenutzt werden könnte, um weitere Verbrechen gegen das palästinensische Volk zu begehen, bis hin zu einer umfassenden ethnischen Vertreibung

Die israelische Regierungskoalition schließt Parteien ein, die einen "Transfer" der palästinensischen Bevölkerung befürworten als Lösung dessen, was sie "das demographische Problem" nennen. Politiker werden regelmäßig in den Medien mit Empfehlungen für eine gewaltsame Vertreibung zitiert, zuletzt die Knesset-Mitglieder Michael Kleiner und Benny Elon, wie auf der Webseite von Yediot Ahronot vom 19. September 2002 berichtet. In einem Interview in Ha'aretz bezeichnete kürzlich der Generalstabschef Moshe Ya'alon die Palästinenser als ein "Krebsgeschwür" und sprach von den Militäraktionen in den Besetzten Gebieten als "Chemotherapie", wobei er andeutete, dass eine noch radikalere "Behandlung" erforderlich sein könnte. Premierminister Sharon pflichtete dieser "Einschätzung der Realität" bei. Das Anschwellen rassistischer Demagogie im Bezug auf die palästinensischen Staatsbürger Israels dürfte den Umfang der Verbrechen anzeigen, die möglicherweise erwogen werden.

Wir rufen die internationale Gemeinschaft auf, die Vorkommnisse in Israel und den Besetzten Gebieten genau zu beobachten, um absolut klar zu machen, dass Verbrechen gegen die Menschheit nicht geduldet werden, sowie konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass solche Verbrechen stattfinden.

Die Unterzeichner können für Interviews und Auskünfte kontaktiert werden durch:
Prof. Jacob Katriel, jkatriel@tx.technion.ac.il
Prof. Rachel Giora giorar@post.tau.ac.il

Erstunterzeichner:

Dr. Issam Aburaiya, Jerusalem; Prof. Zach Adam, Rehovot; Dr. Amotz Agnon, Jerusalem; Prof. Colman Altman, Haifa; Dr. Janina Altman, Haifa; Tammy Amiel-Houser, Tel Aviv; Chaya Amir, Tel Aviv; Dr. Shmuel Amir, Tel Aviv; Prof. Daniel Amit, Jerusalem/Rome; Elinor Amit, Tel Aviv; Prof. Yali Amit, Chicago; Dr. Yossi Amitay, Kibbutz Gvulot; Dr. Meir Amor, Montreal, Canada; Dr. Yonathan (Jon) Anson, Beer Sheva; Dr. Ariella Azoulay, Tel Aviv; Prof. Shalom Baer, Jerusalem; Prof. Ron Barkai, Tel Aviv; Dr. Anat Barnea - Givat Chaim Ichud; Prof. Dan Bar-On, Beer Sheva; Dr. Avner Ben-Amos, Tel Aviv; Tammy Ben-Shaul, Haifa; Prof. Zvi Bentwich, Jerusalem; Prof. Matania Ben-Artzi, Jerusalem; Prof. Linda Ben-Zvi, Tel Aviv; Avi Berg, Tel Aviv; Dr. Louise Bethlehem, Hod Hasharon; Prof. Anat Bilezki, Tel Aviv; Uri Bitan, Beer Sheva; Prof. Elliott Blass, Cambridge, MA; Prof. Shoshana Blum-Kulka, Jerusalem; Dr. Yair Boimel, Haifa; Prof. Daniel Boyarin, Berkeley; Prof. Victoria Buch, Jerusalem; Shula Carmi, Jerusalem; Smadar Carmon, Toronto; Ilan Cohen, Pordenone, Italy; Dr. Nicole Cohen-Addad, Tel Aviv; Dr. Uri Davis, Sakhnin; Athena Elizabeth DeRasmo, Haifa; Ronit Dovrat, Firenze; Prof. Aharon Eviatar, Tel Aviv; Dr. Zohar Eviatar, Haifa; Dr. Ovadia Ezra. Tel Aviv; Prof. Raphael Falk, Jerusalem; Prof. Emmanuel Farjoun, Jerusalem; Prof. Raya Fidel, Seattle; Pnina Firestone, Jerusalem; Dr. Elizabeth Freund, Jerusalem; Gadi Geiger, Cambridge, MA, USA; Prof. Chaim Gans, Tel Aviv; Dr. Amira Gelblum, Tel Aviv; Prof. Avner Giladi, Haifa; Prof. Rachel Giora, Tel Aviv; Dr. Snait Gissis, Tel Aviv; Dr. Daphna Golan-Agnon, Jerusalem; Dr. Anat Goldrat-First, Netanya; Dr. Ofra Goldstein-Gidoni, Tel Aviv; Dr. Neve Gordon, Beer Sheva; Dr. Yerah Gover, New York; Prof. Charles W. Greenbaum, Jerusalem; Dr. Lev Grinberg, Beer Sheva; Ran HaCohen, Tel Aviv; Prof. Uri Hadar, Tel Aviv; Prof. Galit Hasan-Rokem, Jerusalem; Dina Hecht, Jerusalem; Dr. Sara Helman, Beer Sheva; Prof. Hanna Herzog, Tel Aviv; Prof. Ze'ev Herzog, Tel Aviv; Prof. Hannan Hever, Jerusalem; Dr. Tikva Honig-Parnass, Jerusalem; Shirly Houser, Tel Aviv; Tal Itzhaki, Haifa; Prof. Eva Jablonka, Tel Aviv; Andrea Jacobs, Austin, Texas; Dr. Devorah Kalekin-Fishman, Haifa; Aya Kaniuk, Tel Aviv; Prof. Jacob Katriel, Haifa; Prof. Tamar Katriel, Haifa; Prof. Baruch Kimmerling, Jerusalem; Dr. Gady Kozma, Rehovoth; Prof. Richard Kulka, Jerusalem; Dr. Haggai Kupermintz, Boulder, Colorado; Dr. Ron Kuzar, Haifa; Dr. Idan Landau, Beer Sheva; Dr. John Landau, Jerusalem; Dr. Ariela Lazar, Evanston; Dr. Ronit Lentin, Dublin; Prof. Micah Leshem, Haifa; Erez Levkovitz, Jerusalem; Prof. Rene Levy, Lausanne; Prof. Shimon Levy, Tel Aviv; Prof. Joyce Livingstone, Haifa; Dr. Orly Lubin, Tel Aviv; Dr. Ivonne Mansbach, Jerusalem; Prof. Uri Maor, Tel Aviv; Dr. Ruchama Marton, Tel Aviv; Dr. Anat Matar, Tel Aviv; Prof. Paul Mendes-Flohr, Jerusalem; Rabbi Jeremy Milgrom, Jerusalem; Jo Milgrom, Jerusalem; Menucha Moravitz, Ramat-Gan; Susy Mordechay, Giv'ataim; Regev Nathansohn, Tel Aviv; Prof. Adi Ophir, Tel-Aviv; Omer Ori, Jerusalem; Prof. Avraham Oz, Haifa; Dr. Ilan Pappe, Haifa; Gabriel Piterberg, UCLA; Amos Raban, Tel Aviv; Tali Raban, Tel Aviv; Shakhar Rahav, Berkeley; Dr. Haggai Ram, Beer Sheva; Dr. Amnon Raz-Krakotzkin, Beer Sheva; Prof. Zvi Razi, Tel Aviv; Prof. Tanya Reinhart, Tel Aviv; Prof. Fanny-Michaela Reisin, Berlin; Prof. Freddie Rokem, Tel Aviv; Prof. Henry Rosenfeld, Haifa; Dr. Maya Rosenfeld, Jerusalem; Ouzi Rotem, Philadelphia; Hava Rubin, Haifa; Amalia Sa'ar, Haifa; Dr. Dalia Sachs, Haifa; Dr. Hannah Safran, Haifa; Tami Sarfatti, UCLA; Dr. Nita Schechet, Jerusalem; Hillel Schocken, Tel Aviv; Ruben Seroussi, Tel Aviv; Dr. Erella Shadmi, Mevasseret Zion; Prof. Nomi Shir, Beer Sheva; Dr. Miriam Shlesinger, Tel Aviv; Aharon Shabtai, Tel Aviv; Dr. Rann Smorodinsky, Haifa; Orly Soker, Sapir-Jerusalem; Dr. Yehiam Soreq, Tel Aviv; Nurit Steinfeld, Jerusalem; Prof. Gideon Toury, Tel Aviv; Dr. Dudy Tzfati, Jerusalem; Roman Vater, Tel Aviv; Dr. Roy Wagner, Tel-Aviv; Prof. Bronislaw Wajnryb, Haifa; Tamar Yaron, Montreal & Kibbutz Hazorea; Dr. Michael Yogev, Haifa; Kim Yuval, Tel Aviv; Prof. Moshe Zimmermann, Jerusalem; Prof. Nahla Abdo-Zoubi, Nazareth/Ottawa; Nava Zuckerman, Tel Aviv; Michal Zweig, Herzelia;


Urgent warning:

The Israeli Government May be Contemplating Crimes Against Humanity!

We, members of Israeli academe, are horrified by US buildup of aggression towards Iraq and by the Israeli political leadership's enthusiastic support for it.

We are deeply worried by indications that the "fog of war" could be exploited by the Israeli government to commit further crimes against thePalestinian people, up to full-fledged ethnic cleansing.

The Israeli ruling coalition includes parties that promote "transfer" of the Palestinian population as a solution to what they call "the demographic problem". Politicians are regularly quoted in the media as suggesting forcible expulsion, most recently MKs Michael Kleiner and Benny Elon, as reported on Yediot Ahronot website on September 19, 2002.

In a recent interview in Ha'aretz, Chief of Staff Moshe Ya'alon described thePalestinians as a "cancerous manifestation" and equated the military actions in the Occupied Territories with "chemotherapy", suggesting that more radical "treatment" may be necessary. Prime Minister Sharon has backed this "assessment of reality". Escalating racist demagoguery concerning the Palestinian citizens of Israel may indicate the scope of the crimes that are possibly being contemplated.

We call upon the International Community to pay close attention to events that unfold within Israel and in the Occupied Territories, to make it absolutely clear that crimes against humanity will not be tolerated, and to take concrete measures to prevent such crimes from taking place.

Prof Avraham Oz, Prof Linda Ben-Zvi (Tel Aviv), Prof Daniel Boyarin (Berkeley), Prof Rene Levy (Lausanne), Dr Ilan Pappé and 94 others University of Haifa

The Guardian, Saturday September 28, 2002


Palästinenser übern Jordan?

Der Chemiker Prof. Jacob Katriel von der Technischen Universität Haifa ist Mitunterzeichner der »Dringenden Warnung« vor Plänen der Regierung Israels, die Palästinenser zu vertreiben.

ND: Über 150 israelische Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass Israels Regierung den Rauchvorhang eines Irak-Krieges ausnutzen könnte, »um weitere Verbrechen gegen das palästinensische Volk« – bis zu einer »umfassenden ethnischen Vertreibung« – zu begehen«. Wer in Israel drängt auf einen solchen Kurs?

Katriel: In der Vergangenheit wurde die Idee, die Palästinenser über den Jordan zu »transferieren«, von einer Randgruppe der äußersten Rechten propagiert und galt für die meisten in Israel als tabu. Heute wird der »Transfer« öffentlich befürwortet. Plakate mit Losungen wie »Transfer bedeutet Frieden und Sicherheit« und »›Palästinenser‹ nach Jordanien« hängen an Straßen und Autobahnen. Politiker und Militärs predigen ausdrücklich dafür. Protest war bisher kaum vernehmbar.

Wie schätzen Sie die Haltung der USA zu solchen Plänen ein?

Die »besonderen Beziehungen« der USA zu ihrem »strategischen Aktivposten« Israel legen den Gedanken nahe, dass es verantwortungslos wäre, darauf zu zählen, dass sie tatsächlich Maßnahmen ergreifen, die eine Massenvertreibung von Palästinensern verhindern würden.

Wie steht man außerhalb der akademischen Sphäre Israels zu dieser Gefahr?

Anständige Menschen gibt es überall. Ich vertraue darauf, dass die große Mehrheit des Volkes gegen ethnische Säuberungen ist. Ich hoffe, unsere Petition ist eine Ermutigung, damit eine sehr viel breitere vernehmbare Opposition entsteht.

Wie verhalten sich die gegen den Krieg eingestellten Kräfte des Establishments zur israelischen Friedensbewegung?

Leider kann ich im »Establishment« keine Anti-Kriegskräfte identifizieren. Es gibt keine signifikante Opposition innerhalb des politischen Systems. Eine Friedensbewegung an der Basis, die ehrlich bestrebt ist, eine Partnerschaft zwischen Juden und Palästinensern, Orientalen und Europäern zu schaffen, versucht ihre Präsenz zur Geltung zu bringen, ist aber bisher in dem gegenwärtigen »ultrapatriotischen« Klima marginalisiert.

Wird die Opposition im Falle eines Irak-Krieges stark genug sein, weitere Verbrechen gegen die Palästinenser zu stoppen?

Falls die Regierung einen »Transfer« versucht, rechne ich damit, dass die Palästinenser Widerstand leisten und vielleicht militärische Unterstützung durch arabische Kräfte von außerhalb bekommen. Die Gewalt in der Region wird derart sein, dass die meisten Menschen, einschließlich der Israelis, persönlich in Gefahr geraten werden. In einer solchen Situation sehe ich nicht, was die israelische Opposition tun könnte. Wenn die Möglichkeit solch verheerender Verbrechen abgewendet werden soll, müsste die internationale Gemeinschaft im Voraus entschieden handeln und absolut klar machen, dass solche Verbrechen den völligen Verlust internationaler Legitimität bedeuten würden.

Was erwarten Sie von Deutschland?

Ich erwarte von Deutschland (wie von jedem anderen Land), dass es alles in seiner Macht Stehende tut, um einen Krieg der USA gegen den Mittleren Osten zu verhindern, und seine De-facto-Unterstützung der israelischen Besetzung des Westjordanlands und des Gaza-Streifens einstellt. Ich erwarte von den Menschen in Deutschland, dass sie sich der Not der Palästinenser bewusst sind, ihre gerechten Forderungen nach Freiheit unterstützen und gegen die Katastrophe protestieren, die die Regierungen der USA und Israels auszulösen beabsichtigen.

Fragen: Klaus von Raussendorff
Aus: ND, 4. Oktober 2002



Zurück zur Israel-Seite

Zur Nahost-Seite

Zurück zur Homepage