Präsident Bush zum Jahrestag des Irakkriegs, 26.03.2004 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

"Es gibt keine Neutralität im Kampf von Zivilisation und Terror"
"There is no neutral ground in the fight between civilization and terror"

Rede von Präsident Bush zum ersten Jahrestag des Irakkriegs
Remarks by the President on Operation Iraqi Freedom and Operation Enduring Freedom

Im Folgenden dokumentieren wir die Rede des US-Präsidenten George W. Bush zum Jahrestag des Irakkriegs in einer deutschen Übersetzung (besorgt vom Amerika Dienst) sowie im amerikanischen Original. Den deutschen Text haben wir mit eigenen Zwischenüberschriften versehen.


Washington, 19. März 2004

George W. Bush:
(...) Wir vertreten 84 Länder, vereinigt gegen eine Gefahr, die uns alle bedroht, und einem gemeinsamen Ziel verbunden. Wir sind die Nationen, die die Gefahr des Terrorismus erkannt haben, und wir sind die Nationen die diese Gefahr besiegen werden. Jeder einzelne von uns hat vor den Menschen der Welt folgendes Versprechen abgegeben: Wir werden uns niemals der Gewalt einiger weniger beugen. Wir werden uns dieser tödlichen Gefahr stellen und sie gemeinsam besiegen.

Die Blutspur des Terrors

Gewalt und Tod, verursacht von Terroristen, sind uns heute noch klar vor Augen. Die Menschen in Spanien tragen die unschuldigen Todesopfer zu Grabe. Diese Männer, Frauen und Kinder begannen ihren Tag in einer großartigen und friedlichen Stadt, doch dann verloren sie ihr Leben auf einem Schlachtfeld, wahllos und unbarmherzig dahingemordet. Wir Amerikaner haben das Chaos und die Trauer, die Mahnwachen und die Beerdigungen gesehen und wir teilen den Schmerz der Spanier. Botschafter Ruperez, ich möchte Ihnen unsere aufrichtige Anteilnahme für den schweren Verlust, den ihr Land erlitten hat, aussprechen.

Die Morde in Madrid erinnern uns daran, dass sich die zivilisierte Welt im Krieg befindet. Bei dieser neuen Art des Krieges stehen die Zivilisten plötzlich an vorderster Front. In den letzten Jahren haben Terroristen in Spanien, Russland, Israel, Ostafrika, Marokko, auf den Philippinen und in Amerika Anschläge verübt. Zu ihren Zielen gehörten auch arabische Staaten wie Saudi Arabien, Jordanien und der Jemen. Sie haben Muslime in Indonesien, der Türkei, Pakistan, dem Irak und Afghanistan angegriffen. Keine Nation oder Region bleibt von den Gewaltaktionen der Terroristen verschont.

Jeder dieser Angriffe auf unschuldige Menschen ist ein Schock, eine Tragödie und ein Test unseres Willens. Jeder Angriff dient dazu, die Menschen zu demoralisieren und Uneinigkeit zu sähen. Daher muss jeder Angriff beantwortet werden. Nicht nur mit Trauer, sondern mit noch größerer Entschlossenheit, stärkeren Vorsätzen und kühnerem Vorgehen gegen die Mörder. Es liegt im Interesse eines jeden Landes, und es ist die Pflicht jeder Regierung diese Bedrohung unserer Bürger zu bekämpfen und zu zerstören.

"Es gibt keine Neutralität"

Es gibt keine allgemeine Trennlinie - es gibt eine Trennlinie in unserer Welt, nicht zwischen Nationen und nicht zwischen Religionen oder Kulturen, sondern eine Trennlinie zwischen zwei Vorstellungen von Gerechtigkeit und dem Wert des Lebens. Auf einem Bekennertonband zu den Gräueltaten in Madrid sagt ein Mann: "Wir haben den Tod gewählt, während Sie das Leben gewählt haben." Wir wissen nicht, ob dies die Stimme der tatsächlichen Mörder ist, aber wir wissen, dass sie das Kredo des Feindes ausdrückt. Es ist ein Geist, der Selbstmord verherrlicht, zu Mord aufruft und jeden Tod feiert, den wir betrauern. Wir, die auf der anderen Seite dieser Grenze stehen, müssen in unseren Überzeugungen genauso klar und deutlich sein. Wir lieben das Leben. Unser Leben und das Leben aller anderen. Wir glauben an Werte, die die Würde des Lebens, Toleranz, Freiheit und Gewissensfreiheit respektieren. Und wir wissen, dass es sich lohnt, diese Lebensart zu verteidigen. Es gibt keine Neutralität - keine Neutralität - im Kampf von Zivilisation und Terror, denn es gibt keine Neutralität zwischen Gut und Böse, Freiheit und Sklaverei, Leben und Tod.

Der Krieg gegen den Terror ist keine leere Floskel. Er ist eine unausweichliche Aufgabe unserer Generation. Die Terroristen stören sich nicht nur an unserer Politik - sie stören sich an unserer Existenz als freie Nationen. Kein Zugeständnis wird ihren Hass besänftigen. Kein Entgegenkommen wird ihre nie endenden Forderungen befriedigen. Ihr Endziel ist, die Kontrolle über die Völker im Nahen Osten zu erlangen und den Rest der Welt mit für massiven Terror geeigneten Waffen zu erpressen. Es kann keinen Frieden mit einzelnen Terrorgruppen geben. Jedes Zeichen der Schwäche oder des Rückzugs verschafft der terroristischen Gewalt Geltung und führt zu mehr Gewalt für alle Nationen. Der einzig sichere Weg unsere Bürger zu schützen ist frühzeitiges, gemeinsames und entschiedenes Handeln.

Bei diesem Wettstreit des Willens und der Entschlossenheit ist nicht jede Nation an jeder Aufgabe oder in gleicher Weise beteiligt. Trotzdem leistet jede Nation einen wichtigen Beitrag und Amerika ist stolz darauf, mit Ihnen allen bei unserer breitangelegten Strategie im Krieg gegen den Terror Seite an Seite zu stehen.

Wir nutzen alle zur Verfügung stehenden Finanzinstrumente, nachrichtendienstlichen Erkenntnisse, Polizei- und Militärkräfte, um Terroristennetzwerke aufzubrechen, ihnen Zuflucht zu verwehren und ihre Anführer zu finden. In den letzten 30 Monaten haben wir fast 200 Millionen Dollar Guthaben von Terroristennetzwerken eingefroren oder beschlagnahmt. Wir haben zwei Drittel der bekannten Al Kaida Führer und viele der Unterstützer in Ländern wie den Vereinigten Staaten, Deutschland, Pakistan, Saudi Arabien oder Thailand gefangen genommen oder getötet. Wir bekämpfen auch Verbündete von Al Kaida, so zum Beispiel Ansar-al-Islam im Irak oder Jemaah Islamiya in Indonesien und Südostasien. Unsere Koalition übermittelt den Terroristen, auch denen von Madrid, eine klare Botschaft: Diese Mörder werden gejagt und gefunden, sie werden zur Rechenschaft gezogen.

Unsere Koalition handelt schnell, um die Verbreitung von tödlichen Waffen und Materialen zu unterbinden. Amerika ist zusammen mit Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, den Niederlanden, Polen, Portugal, Spanien, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Singapur und Norwegen der Proliferation Security Initiative (Sicherheitsinitiative gegen Weiterverbreitung) beigetreten, die den Transport tödlicher Materialien in der Luft, zur See oder auf dem Land unterbindet. Viele Staaten haben durch ihre Zusammenarbeit geholfen, das Netzwerk von A.Q. Khan, das nukleare Geheimnisse an Libyen, den Iran und Nord Korea verkauft hat, zu entlarven und zu zerschlagen. Wir sind entschlossen, mit diesen Bestrebungen zu verhindern, dass fürchterliche Technologien einigen Verbitterten in die Hände fallen.

Kampf in Afghanistan

Unsere Koalition sieht sich auch der gefährlichen Verbindung von gesetzlosen Staaten, Terroristengruppen und Massenvernichtungswaffen gegenüber. Jahrelang haben die Taliban Afghanistan als Hauptstützpunkt für Al Kaida missbraucht. Deshalb stellten wir die Taliban vor die Wahl: die Unterstützung des Terrors endgültig einzustellen oder die Auflösung ihres Regimes hinzunehmen. Die Taliban wählten offene Verachtung und unsere Koalition entfernte diese Bedrohung. Jetzt sind die Ausbildungslager für Terroristen geschlossen und die Regierung eines freien Afghanistan ist heute hier vertreten als aktiver Partner in Krieg gegen den Terror.

Die Menschen in Afghanistan haben den Albtraum der Taliban weit hinter sich gelassen. Die Bürger Afghanistans haben eine neue Verfassung verabschiedet, die freie Wahlen und volle Beteiligung der Frauen garantiert. Die neue afghanische Armee wird zu einem wesentlichen Faktor der Stabilität im Land. Geschäfte öffnen, medizinische Versorgungszentren werden eingerichtet und die Kinder Afghanistans gehen wieder zur Schule - Jungen und Mädchen.

Dieser Fortschritt ist den mutigen Menschen in Afghanistan und den Bestrebungen vieler Nationen zu verdanken. Die NATO ist mit ihren Kräften aus Kanada, Frankreich, Deutschland und anderen Nationen führend im Aufbau der Sicherheit. Japan und Saudi Arabien haben bei der Fertigstellung einer Autobahn von Kabul nach Kandahar geholfen. Dadurch werden der Handel gefördert und das Land geeint. Italien arbeitet mit den Afghanen an der Reform ihres Rechtssystems und der Stärkung einer unabhängigen Judikative. Vor drei Jahren waren die Menschen in Afghanistan unterdrückt und durch ein terroristisches Regime von der Welt abgeschnitten. Heute hat diese Nation eine demokratische Regierung und viele Verbündete - und wir alle sind stolz, Freunde des Afghanischen Volkes zu sein.

Kampf in Irak: "Meinungsverschiedenheiten sind beigelegt"

Viele der heute hier vertretenen Länder handelten auch, um die Menschen im Irak zu befreien. Vor einem Jahr marschierten die Streitkräfte einer starken Koalition in den Irak ein, um die Forderungen der Vereinten Nationen durchzusetzen, unsere Sicherheit zu verteidigen und das Land von der Regentschaft eines Tyrannen zu befreien. Für den Irak war es ein Tag der Befreiung. Für die Nationen unserer Koalition war es der Moment, in dem Jahre der Forderungen und Versprechungen in entschiedenes Handeln mündeten. Der heutige Tag, an dem die Iraker ein Teil der freien Völker der Welt werden, markiert einen Wendepunkt für den Nahen Osten und einen wichtigen Fortschritt für die menschliche Freiheit.

Es gab in dieser Angelegenheit Meinungsverschiedenheiten unter alten und geschätzten Freunden. Diese Meinungsverschiedenheiten sind beigelegt. Wir alle stimmen nun überein, dass mit dem Sturz des irakischen Diktators eine Quelle der Gewalt, Aggression und Instabilität im Nahen Osten beseitigt wurde. Es ist gut, dass die Forderungen der Vereinten Nationen durchgesetzt und nicht straflos ignoriert wurden. Es ist gut, dass die jahrelange illegale Waffenentwicklung durch den Diktator beendet wurde. Es ist gut, dass die Iraker nun Hilfe erhalten, anstatt unter Sanktionen zu leiden. Und es ist gut, dass die Männer und Frauen im Nahen Osten einen Eindruck davon bekommen, wie das Leben in einem freien Land aussehen kann, wenn sie auf den Irak schauen.

Noch gibt es gewalttätige Verbrecher und Mörder im Irak, aber wir kümmern uns um sie. Niemand kann behaupten, dass es den Irakern besser gehen würde, wenn die Verbrecher und Mörder wieder in den Palästen wären. Wer würde es vorziehen, wenn Saddams Folterkammern noch aktiv wären? Wer würde wollen, dass noch mehr Massengräber gefüllt würden? Wer würde den Irakern ihre langersehnte Freiheit missgönnen? Ein Jahr nachdem die Befreiungsarmeen ankamen, kann jeder Soldat, der gekämpft hat, jeder Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, und jeder Iraker, der bei der Verteidigung des Landes geholfen hat, mit Stolz auf diese mutige und historische Leistung zurückblicken. Sie haben die Freiheit verteidigt und das ist ein Privileg.

Zurzeit sichert eine britisch geführte Division die Stadt Basra im Süden des Irak. Polen führt weiterhin eine multinationale Division im Süd-Zentral-Irak. Japan und die Republik Korea - Südkorea haben mit einer historischen Entsendung von Truppen geholfen, den Irak zu befrieden. Spezialeinheiten aus El Salvador, Mazedonien und anderen Nationen helfen, Anhänger der Baath Partei und Terroristen zu finden und zu besiegen. Militäringenieure aus Kasachstan haben mehr als eine halbe Million Sprengsätze geräumt. Die Türkei hilft bei der Aufstockung der Koalitionskräfte. All diese Nationen und viele andere übernehmen Verantwortung gegenüber den Irakern.

Wie auch immer die Ansichten in der Vergangenheit gewesen sein mögen, heute haben alle Nationen ein Interesse an einem freien, erfolgreichen, stabilen Irak. Und die Terroristen haben ihr eigenes Interesse am Schicksal dieses Landes. Für sie ist die Verbindung zwischen der Zukunft des Irak und dem Verlauf des Krieges gegen den Terror eindeutig. Sie wissen, dass ein freier Irak ein verheerender Rückschlag für ihr Ziel, Tyrannei im Nahen Osten zu verbreiten, ist. Daher haben sie das Scheitern der Demokratie im Irak zu einem ihrer Hauptziele gemacht.

Durch Angriffe auf Koalitionskräfte und durch Morde an unschuldigen Irakern und ausländischen Zivilisten versuchen die Terroristen, unseren Willen zu schwächen. Doch anstelle von Schwäche stoßen sie auf Entschlossenheit. Vor einiger Zeit haben wir Planungsunterlagen abgefangen, die ein Mitglied von Al Kaida, ein gewisser Zarqawi, an Al Kaidas Führung schickte. Neben den normalen Drohungen hatte er eine Beschwerde: "Unser Feind" sagte Zarqawi, "wird stärker und seine nachrichtendienstlichen Erkenntnisse werden von Tag zu Tag umfangreicher - wir werden erstickt." Zarqawi beginnt zu verstehen. Wir werden den Irak nicht den Terroristen überlassen, die uns zerstören wollen. Wir werden die Iraker, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben, nicht im Stich lassen. Was auch immer nötig ist, wir werden kämpfen und arbeiten, um die Freiheit im Irak zu gewährleisten.

Viele Länder der Koalition haben sowohl im Irak als auch in Afghanistan Opfer gebracht. Unter den gefallenen Soldaten und Zivilisten befinden sich Söhne und Töchter aus Australien, Bulgarien, Kanada, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, der Republik Korea, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Spanien, der Schweiz, Thailand, der Türkei, der Ukraine, Usbekistan, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Wir ehren ihren Mut und wir beten für den Trost der Familien. Wir werden die Sache, der sie gedient haben, aufrechterhalten.

"Freiheit" als Chance für den "Großraum des Nahen und Mittleren Ostens"

Der Aufbau von demokratischen Institutionen in Afghanistan und im Irak ist ein wichtiger Schritt, um dauerhafte Bedeutung in der Welt zu erlangen. Wir haben begonnen, die Menschen im Großraum des Nahen und Mittleren Ostens zu Reformen und Demokratie zu ermutigen, als Alternative zu Fanatismus, Unmut und Terror. Wir haben begonnen, den Kreislauf von Bitterkeit und Radikalismus zu durchbrechen, der eine äußerst wichtige Region zum Stillstand gebracht und in amerikanischen und europäischen Städten sowie überall auf der Welt zu Zerstörung geführt hat. Diese Aufgabe ist historisch und schwierig, diese Aufgabe ist notwendig und sie ist unsere Anstrengungen wert.

In den Siebziger Jahren hat die Entfaltung der Demokratie in Lissabon und Madrid den demokratischen Wandel in Lateinamerika angestoßen. In den Achtzigern entzündete das Beispiel Polens die Flamme der Freiheit in ganz Osteuropa. Mit Afghanistan und dem Irak als Beispiel sind wir zuversichtlich, dass die Freiheit den Chancen und Hoffnungen von Millionen Menschen im Großraum des Nahen und Mittleren Ostens Auftrieb gibt.

Ein Mann, der an unsere Sache glaubte war der japanische Diplomat Katsuhiko Oku. Er arbeitete für die Übergangsverwaltung der Koalitionsstreitkräfte im Irak. Herr Oku kam ums Leben, als sein Auto aus dem Hinterhalt angegriffen wurde. In seinem Tagebuch hatte er niedergeschrieben, mit wie viel Stolz ihn seine Mission erfüllte. Er schrieb: "Die freien Menschen im Irak kommen mit dem Wiederaufbau ihres Landes stetig voran, während sie gleichzeitig gegen die Bedrohung durch Terrorismus kämpfen. Wir müssen gemeinsam mit den Irakern verhindern, dass der Irak in die Hände von Terroristen fällt." Dieser gute, bescheidene Mann schloss: "Es ist auch unser Kampf, die Freiheit zu verteidigen."

Sehr geehrte Damen und Herren, dieser gute Mann aus Japan hatte Recht. Der Aufbau eines freien Irak ist unser Kampf. Der Erfolg eines freien Afghanistan ist unser Kampf. Der Krieg gegen den Terror ist unser Kampf. Alle von uns sind aufgefordert, den Segen der Freiheit zu teilen und stark und standhaft bei ihrer Verteidigung zu sein. Unsere Zeit wird sicher als eine Zeit der großen Herausforderungen in die Geschichte eingehen. Lassen wir sie auch als eine Zeit in die Geschichte eingehen, in der wir die großen Aufgaben, die vor uns lagen, erkannt und voll erfüllt haben.

Möge Gott unsere Anstrengungen segnen.

Quelle: Amerika Dienst;
Original: http://usinfo.state.gov


President Bush Reaffirms Resolve to War on Terror, Iraq and Afghanistan

Remarks by the President on Operation Iraqi Freedom and Operation Enduring Freedom
The East Room
March 19, 2004

THE PRESIDENT: Good morning and thanks for coming. Laura and I are pleased to welcome you all to the White House. Mr. Secretary, thank you for being here. Members of my National Security Council are here, members of the administration, members of our armed forces, members of the United States Congress. Thank you for being here. Ladies and gentlemen. I particularly want to thank the members of the Diplomatic Corps who are here; thank the ambassadors for coming today.

We are representing 84 countries united against a common danger, and joined in a common purpose. We are the nations that have recognized the threat of terrorism, and we are the nations that will defeat that threat. Each of us has pledged before the world: We will never bow to the violence of a few. We will face this mortal danger, and we will overcome it together.

As we meet, violence and death at the hands of terrorists are still fresh in our memory. The people of Spain are burying their innocent dead. These men and women and children began their day in a great and peaceful city, yet lost their lives on a battlefield, murdered at random and without remorse. Americans saw the chaos and the grief, and the vigils and the funerals, and we have shared in the sorrow of the Spanish people. Ambassador Ruperez, please accept our deepest sympathy for the great loss that your country has suffered.

The murders in Madrid are a reminder that the civilized world is at war. And in this new kind of war, civilians find themselves suddenly on the front lines. In recent years, terrorists have struck from Spain, to Russia, to Israel, to East Africa, to Morocco, to the Philippines, and to America. They've targeted Arab states such as Saudi Arabia, Jordan, and Yemen. They have attacked Muslims in Indonesia, Turkey, Pakistan, Iraq, and Afghanistan. No nation or region is exempt from the terrorists' campaign of violence.

Each of these attacks on the innocent is a shock, and a tragedy, and a test of our will. Each attack is designed to demoralize our people and divide us from one another. And each attack must be answered, not only with sorrow, but with greater determination, deeper resolve, and bolder action against the killers. It is the interest of every country, and the duty of every government, to fight and destroy this threat to our people.

There is no dividing line -- there is a dividing line in our world, not between nations, and not between religions or cultures, but a dividing line separating two visions of justice and the value of life. On a tape claiming responsibility for the atrocities in Madrid, a man is heard to say, "We choose death, while you choose life." We don't know if this is the voice of the actual killers, but we do know it expresses the creed of the enemy. It is a mind set that rejoices in suicide, incites murder, and celebrates every death we mourn. And we who stand on the other side of the line must be equally clear and certain of our convictions. We do love live, the life given to us and to all. We believe in the values that uphold the dignity of life, tolerance, and freedom, and the right of conscience. And we know that this way of life is worth defending. There is no neutral ground -- no neutral ground -- in the fight between civilization and terror, because there is no neutral ground between good and evil, freedom and slavery, and life and death.

The war on terror is not a figure of speech. It is an inescapable calling of our generation. The terrorists are offended not merely by our policies -- they are offended by our existence as free nations. No concession will appease their hatred. No accommodation will satisfy their endless demands. Their ultimate ambitions are to control the peoples of the Middle East, and to blackmail the rest of the world with weapons of mass terror. There can be no separate peace with the terrorist enemy. Any sign of weakness or retreat simply validates terrorist violence, and invites more violence for all nations. The only certain way to protect our people is by early, united, and decisive action.

In this contest of will and purpose, not every nation joins every mission, or participates in the same way. Yet, every nation makes a vital contribution, and America is proud to stand with all of you as we pursue a broad strategy in the war against terror.

We are using every tool of finance, intelligence, law enforcement and military power to break terror networks, to deny them refuge, and to find their leaders. Over the past 30 months, we have frozen or seized nearly $200 million in assets of terror networks. We have captured or killed some two-thirds of al Qaeda's known leaders, as well as many of al Qaeda's associates countries like the United States, or Germany, or Pakistan, or Saudi Arabia, or Thailand. We are taking the fight to al Qaeda allies, such as Ansar-al-Islam in Iraq, Jemaah Islamiya in Indonesia, and Southeast Asia. Our coalition is sending an unmistakable message to the terrorists, including those who struck in Madrid: These killers will be tracked down and found, they will face their day of justice.

Our coalition is taking urgent action to stop the transfer of deadly weapon and materials. America and the nations of Australia, and France, and Germany, and Italy, and Japan, and the Netherlands, Poland, Portugal, Spain, the United Kingdom, Canada, Singapore, and Norway have joined in the Proliferation Security Initiative all aimed to bind together, to interdict lethal materials transported by air or sea or land. Many governments have cooperated to expose and dismantle the network of A.Q. Khan, which sold nuclear secrets to Libya, Iran and North Korea. By all these efforts, we are determined to prevent catastrophic technologies from falling into the hands of an embittered few.

Our coalition is also confronting the dangerous combination of outlaw states, terrorist groups, and weapons of mass destruction. For years, the Taliban made Afghanistan the home base of al Qaeda. And so we gave the Taliban a choice: to abandon forever their support for terror, or face the destruction of their regime. Because the Taliban chose defiance, our coalition acted to remove this threat. And now the terror camps are closed, and the government of a free Afghanistan is represented here today as an active partner in the war on terror.

The people of Afghanistan are a world away from the nightmare of the Taliban. Citizens of Afghanistan have adopted a new constitution, guaranteeing free elections and full participation by women. The new Afghan army is becoming a vital force of stability in that country. Businesses are opening, health care centers are being established, and the children of Afghanistan are back in school, boys and girls.

This progress is a tribute to the brave Afghan people, and to the efforts of many nations. NATO -- including forces from Canada, France, Germany, and other nations -- is leading the effort to provide security. Japan and Saudi Arabia have helped to complete the highway from Kabul to Kandahar, which is furthering commerce and unifying the country. Italy is working with Afghans to reform their legal system, and strengthening an independent judiciary. Three years ago, the people of Afghanistan were oppressed and isolated from the world by a terrorist regime. Today, that nation has a democratic government and many allies -- and all of us are proud to be friends of the Afghan people.

Many countries represented here today also acted to liberate the people of Iraq. One year ago, military forces of a strong coalition entered Iraq to enforce United Nations demands, to defend our security, and to liberate that country from the rule of a tyrant. For Iraq, it was a day of deliverance. For the nations of our coalition, it was the moment when years of demands and pledges turned to decisive action. Today, as Iraqis join the free peoples of the world, we mark a turning point for the Middle East, and a crucial advance for human liberty.

There have been disagreements in this matter, among old and valued friends. Those differences belong to the past. All of us can now agree that the fall of the Iraqi dictator has removed a source of violence, aggression, and instability in the Middle East. It's a good thing that the demands of the United Nations were enforced, not ignored with impunity. It is a good thing that years of illicit weapons development by the dictator have come to the end. It is a good thing that the Iraqi people are now receiving aid, instead of suffering under sanctions. And it is a good thing that the men and women across the Middle East, looking to Iraq, are getting a glimpse of what life in a free country can be like.

There are still violent thugs and murderers in Iraq, and we're dealing with them. But no one can argue that the Iraqi people would be better off with the thugs and murderers back in the palaces. Who would prefer that Saddam's torture chambers still be open? Who would wish that more mass graves were still being filled? Who would begrudge the Iraqi people their long-awaited liberation? On year after the armies of liberation arrived, every soldier who has fought, every aid worker who has served, every Iraqi who has joined in their country's defense can look with pride on a brave and historic achievement. They've served freedom's cause, and that is a privilege.

Today in Iraq, a British-led division is securing the southern city of Basra. Poland continues to lead a multinational division in south-central Iraq. Japan and the Republic of Korea -- of South Korea have made historic commitments of troops to help bring peace to Iraq. Special forces from El Salvador, Macedonia, and other nations are helping to find and defeat Baathist and terrorist killers. Military engineers from Kazakhstan have cleared more than a half a million explosive devices from Iraq. Turkey is helping to resupply coalition forces. All of these nations, and many others, are meeting their responsibilities to the people of Iraq.

Whatever their past views, every nation now has an interest in a free, successful, stable Iraq. And the terrorists understand their own interest in the fate of that country. For them, the connection between Iraq's future and the course of the war on terror is very clear. They understand that a free Iraq will be a devastating setback to their ambitions of tyranny over the Middle East. And they have made the failure of democracy in Iraq one of their primary objectives.

By attacking coalition forces -- by targeting innocent Iraqis and foreign civilians for murder -- the terrorists are trying to weaken our will. Instead of weakness, they're finding resolve. Not long ago, we intercepted a planning document being sent to leaders of al Qaeda by one of their associates, a man named Zarqawi. Along with the usual threats, he had a complaint: "Our enemy," said Zarqawi, "is growing stronger and his intelligence data are increasing day by day -- this is suffocation." Zarqawi is getting the idea. We will never turn over Iraq to terrorists who intend our own destruction. We will not fail the Iraqi people, who have placed their trust in us. Whatever it takes, we will fight and work to assure the success of freedom in Iraq.

Many coalition countries have sacrificed in both Iraq and Afghanistan. Among the fallen soldiers and civilians are sons and daughters of Australia, Bulgaria, Canada, Denmark, Estonia, France, Germany, India, Italy, Japan, the Republic of Korea, the Netherlands, Poland, Romania, Spain, Switzerland, Thailand, Turkey, Ukraine, Uzbekistan, the United Kingdom, and the United States. We honor their courage, we pray for the comfort of their families. We will uphold the cause they served.

The rise of democratic institutions in Afghanistan and Iraq is a great step toward a goal of lasting importance to the world. We have set out to encourage reform and democracy in the greater Middle East as the alternatives to fanaticism, resentment, and terror. We've set out to break the cycle of bitterness and radicalism that has brought stagnation to a vital region, and destruction to cities in America and Europe and around the world. This task is historic, and difficult; this task is necessary and worthy of our efforts.

In the 1970s, the advance of democracy in Lisbon and Madrid inspired democratic change in Latin America. In the 1980s, the example of Poland ignited a fire of freedom in all of Eastern Europe. With Afghanistan and Iraq showing the way, we are confident that freedom will lift the sights and hopes of millions in the greater Middle East.

One man who believed in our cause was a Japanese diplomat named Katsuhiko Oku. He worked for the Coalition Provision Authority in Iraq. Mr. Oku was killed when his car was ambushed. In his diary he described his pride in the cause he had joined. "The free people of Iraq," he wrote, "are now making steady progress in reconstructing their country -- while also fighting against the threat of terrorism. We must join hands with the Iraqi people in their effort to prevent Iraq from falling into the hands of terrorists." This good, decent man concluded, "This is also our fight to defend freedom."

Ladies and gentlemen, this good man from Japan was right. The establishment of a free Iraq is our fight. The success of a free Afghanistan is our fight. The war on terror is our fight. All of us are called to share the blessings of liberty, and to be strong and steady in freedom's defense. It will surely be said of our times that we lived with great challenges. Let it also be said of our times that we understood our great duties, and met them in full.

May God bless our efforts.

Source: http://www.whitehouse.gov/news/releases/2004/03/20040319-3.html


Zurück zur Irak-Seite

Zur USA-Seite

Zur Terrorismus-Seite

Zurück zur Homepage