Offener Brief der akademischen Gemeinschaft gegen einen Irak-Angriff, 27.09.2002 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Offener Brief der akademischen Gemeinschaft gegen einen Irak-Angriff / AN OPEN LETTER FROM THE ACADEMIC COMMUNITY OPPOSING A U.S. INVASION OF IRAQ

Verfasst von Lehrenden an der Universität von Minnesota, ins Internet gesetzt von Lehrenden des MIT / Written by faculty members at the University of Minnesota, placed on the web by faculty at MIT

Im Folgenden dokumentieren wir einen "Offenen Brief" von Lehrenden verschiedener Universitäten und anderer wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen der USA sowie aus dem Ausland, in dem sich die Unterzeichner gegen einen Angriff auf den Irak aussprechen. Bis zum 28. September haben den Appell bereits an die 7.000 Wissenschaftler/innen unterschrieben. Die Initiatoren bitten die scientific community darum, sich dem Appell anzuschließen. Die Homepage mit dem Aufruftext, der Liste der Unterzeichner/innen (die fortlaufend ergänzt wird) und weiteren Informationen ist unter folgender Adresse zu erreichen:
http://noiraqattack.org/.

Zusammenfassung des Inhalts des Offenen Briefs

Einleitend heißt es, die Entscheidung für einen Krieg sei vielleicht die schwerwiegendste Entscheidung, welche die führenden Politiker eines demokratischen Staates treffen können. Es bedeute z.B., jungen Bürgern zu befehlen, im Namen der Nation uzu töten odergetötet zu werden. Wenn eine solche Entscheidung richtig und legitimiert sein soll, dann kann sie erst am Ende einer öffentlichen Debatte stehen. Im Augenblick reichen nach Auffassung der Unterzeichner die Rechtfertigungsversuche der Bushs, Cheneys und Rices nicht aus, eine Invasion in den Irak zu rechtfertigen.

Folgende Gründe sprächen gegen einen Krieg:

Ein Angriff auf den Irak, um Saddam Hussein zu stürzen, entspricht weder den Interessen der USA, noch denen der Region oder der Welt. Ein Anmgriff würde zu noch mehr Instabilität im Irak führen, den Nahen Osten destabilisieren und den israelisch-palästinensischen Konflikt verschärfen. Radikale islamische Bewegungen würden weltweit Auftrieb und Terrorismus neue Nahrung erhalten. Kurz: Sowohl die Region als auch die Welt würde nicht sicherer, sondern unsicherer.

Die wichtigsten Verbündeten der USA unterstützen den Angriff nicht. Sie plädieren für mehr Zurückhaltung uns verlangen mehr Beweise für die irakische Bedrohung. Selbst die Unterstützung durch Regierung und Bevölkerung des treuesten Verbündeten, Großbritannien, ist bestenfalls schwach. Jede militärische Aktion gegen Irak müsste aber von der moralischen Stärke eines internationalen Konsenses getragen sein.

Selbst die US-Regierung steht nicht geschlossen hinter dem Angriff. Genannt werden Republikaner wie der Abgeordnete Dick Army oder der Senator Chuck Hagel, aber auch Außenminister Powell, von dem bekannt ist, dass er einem Krieg ablehnend gegenübersteht, wenn er nicht auf breite internationale Unterstützung stößt. Die Emntscheidung zum Krieg müsste von einer eindeutigen Zustimmung durch den Kongress, den Außenminister und die obersten Befehlshaber der Armee abhängig gemacht werden.

Die meisten Kritiker, auch viele Militärexperten halten die Bedrohung durch den Irak für nicht glaubwürdig. Der Bush-Administration sei es nicht gelungen, überzeugende Beweise für die behauptete atomare Aufrüstung des Irak zu liefern.

Ein Krieg gegen Irak würde auch gegen die Charta der Vereinten Nationen und das Völkerrecht verstoßen. Außer zur Selbstverteidigung darf kein Staat der Welt einen Krieg führen. Lediglich der UN-Sicherheitsrat könne hiervon eine Ausnahme machen. Als Land des Rechts müssten die USA auch die Prinzipien des Rechts in den internationalen Beziehungen anerkennen.

Aus all diesen Gründen wird der Krieg also abgelehnt. Die Unterzeichner stellen auch fest, dass sie das Regime in Bagdad für verwerflich halten. Ein Krieg würde aber das Leid der Bevölkerung nur noch vergrößern. Die Wahrscheinlichkeit hoher "Kosten" an Menschenleben von Soldaten und Zivilisten ist zu groß angesicht der nur schwachen Argumente, die für einen Krieg und eine in Aussicht gestellte Nachkriegsordnung ins Feld geführt wurden. Krieg darf nur ein letzter Ausweg sein, der beschritten wird von einer UN-geführten internationalen Koalition, nachdem neue Waffeninspektionen und Diplomatie völlig gescheitert und es nicht vermocht haben, den Irak dazu zu bringen, alle UN-Resolutionen zu erfüllen.

Als Erzieher und Lehrende hoffen die Unterzeichner auf eine breite Diskussion innerhalb und außerhalb des Campus, die auch Washingt5on erreicht. Diese Stellungnahme soll auch all jene unterstützen, die den Krieg aus moralischen, ethischen und humanitären Gründen ablehnen, gleichgültig von welchem religiösen oder politischen Standpunkt aus dies geschieht.

Dt. Kurzfassung: Pst

AN OPEN LETTER FROM THE ACADEMIC COMMUNITY OPPOSING A U.S. INVASION OF IRAQ

This Open Letter was originally written by faculty members at the University of Minnesota. It subsequently spread to other universities, and was placed on the web by faculty at MIT. (See http://noiraqattack.org/).

We the undersigned members of the academic community are opposed to an invasion of Iraq by the United States. The decision to start a war is perhaps the most significant decision the leaders of a democracy can make. It requires ordering fellow citizens to kill and be killed in the name of the entire nation, in our names and in yours. For this decision to be just and legitimate, the reasons offered for war must be principled and arrived at through public debate. To date, the justifications offered by President Bush, Vice President Cheney, Secretary of Defense Rumsfeld, National Security Advisor Rice, their subordinates, or an array of commentators in the media do not justify a U.S. invasion of Iraq.

We oppose a U.S. invasion of Iraq for these reasons:

Invasion to replace the Hussein regime is not in the best interests of the United States, the region, or the world. An invasion of Iraq and destruction of the Hussein regime may lead to prolonged instability in Iraq; destabilization of the wider Middle East including the possibility of a prolonged and heightened conflict between Israel and the Palestinians; increased popular appeal of radical Islamic movements and increased anti-Americanism worldwide; and increased terrorism in the U.S. and abroad. Invading Iraq therefore will probably make both the region and the world less secure, not more secure.

Key U.S. allies do not support an invasion of Iraq. Many governments allied with the U.S. are urging restraint, demanding more evidence of an Iraqi threat, or opposing a U.S. invasion of Iraq. Governmental and popular support in Great Britain, the most stalwart U.S. ally, is weak at best. Any military action against Iraq should have the moral force of international consensus behind it.

The U.S. Government is not unified in support of invasion. Some senior elected officials, including members of President Bush's own Republican Party such as Rep. Dick Armey (TX) and Sen. Chuck Hagel (NE), do not support a U.S. invasion of Iraq. Secretary of State Colin Powell, a retired four star General with 35 years of military service who was Chairman of the Joint Chiefs of Staff during the Gulf War, is known to oppose a U.S. invasion without broad international support. Major media outlets have been reporting for several months on widespread opposition to an invasion of Iraq among senior officers in the Pentagon, including several or all of the Chiefs of Staff. The decision to go to war should have the clear support of the U.S. Congress, the Secretary of State, and the commanding officers of the armed forces.

The Iraqi threat is not credible. The opposition to an invasion among senior U.S. government and military leaders as well as most U.S. allies in the Middle East suggests that the Iraqi threat is not credible. The Bush Administration has presented no credible evidence of Iraqi progress toward making nuclear weapons. If they have such evidence, they should have presented it by now in the face of mounting international and domestic opposition to an invasion of Iraq.

An invasion of Iraq would be illegal under the Charter of the United Nations, to which the U.S. is a signatory. According to the Charter, only the Security Council has legal authority to start wars, with the single exception of national self-defense against armed attack. If the U.S. is indeed a land of laws, then our government should adhere to the basic principles of the Charter, which are intended to govern the relationships between nations for the collective security of all people.

For these reasons, we oppose a U.S. invasion of Iraq and urge others to do so also. Although we recognize the Hussein regime is reprehensible, the war being planned will not decrease and MAY increase the suffering of the Iraqi people for many years to come. The likelihood of a high cost in lives of both combatants and non-combatants is too great given the weak justifications that have been offered for an invasion and the limited considerations for post-war Iraq. If pursued, war should be the last resort, undertaken collectively by a U.N. sponsored international coalition only after renewal of weapons inspections and diplomacy have utterly failed to bring Iraq into compliance with all Security Council Resolutions.

As educators and scholars we hope our message sparks informed discussion on and off campus that reaches to Washington D.C. Furthermore, we intend this statement to provide support for those who are also opposed to an imminent U.S. invasion of Iraq on moral, ethical, and humanitarian grounds originating from any political or religious view point.

Sign the Open Letter.
http://noiraqattack.org/cgi-bin/petition.cgi#sign.


Zurück zur Seite "Stimmen gegen den Krieg"

Zur Irak-Seite

Zurück zur Homepage