Appell zur Rettung irakischer Akademiker, 10.01.2006 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Dringender Appell zur Rettung irakischer Akademiker / URGENT APPEAL TO SAVE IRAQ'S ACADEMICS

To: special rapporteur on summary executions at UNHCHR in Geneva and international Human Rights & Law organisations / An den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte

Dringender Aufruf zum Schutz der Akademiker des Irak

Ein wenig bekannter Aspekt der Tragödie, die sich derzeit im Irak abspielt, ist die systematische Liquidierung der Akademiker des Landes. Konservativen Schätzungen zufolge sind bereits mehr als zweihundertfünfzig Lehrer und Dozenten politischen Mordanschlägen zum Opfer gefallen, und viele hundert weitere sind verschwunden. Da Tausende aus Angst um ihr Leben aus dem Land fliehen, werden dem Irak nicht nur wichtige intellektuelle Ressourcen entzogen, sondern auch die säkular orientierten Mittelschichten, die eine Einbindung in die US-Besatzung bisher verweigert haben, dezimiert, ein Umstand, der weitreichenden Folgen für die Zukunft des Irak haben wird.

Schon am 14. Juli 2004 berichtete der erfahrene Korrespondent Robert Fisk aus dem Irak: „Universitätsdozenten hegen den Verdacht, dass es sich hier um eine organisierte Kampagne handelt, die dem Irak seine Akademiker nehmen soll, um so die Zerstörung der kulturellen Identität des Irak zu vollenden, die mit dem Einmarsch der amerikanischen Armee in Bagdad begonnen hat.“

Diese Welle politischer Morde unterscheidet offenbar weder nach Partei noch nach Konfession oder Geschlecht und hat sich über das gesamte Land ausgebreitet. Außerdem richtet sie sich gegen alle Fachbereiche: unter den Getöteten befinden sich sowohl Professoren für Geographie, Geschichte und Arabistik als auch naturwissenschaftliche Gelehrte. Bisher ist nicht eine einzige Person im Zusammenhang mit diesen Attentaten verhaftet worden.

Laut der Universität der Vereinten Nationen sind mittlerweile etwa 84 Prozent der irakischen Einrichtungen für höhere Bildung niedergebrannt, geplündert oder zerstört worden. Das Bildungswesen des Irak gehörte ehemals zu den besten der Region, und seine gut ausgebildete Bevölkerung war einer der wichtigsten Aktivposten des Landes.

Diese Lage ist ein Spiegel der Besatzung als Ganzes: Sie ist eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes, die sich in einem Klima verbrecherischer Gleichgültigkeit entwickelt. Als Besatzungsmacht und nach den Regeln des humanitärem Völkerrechts tragen die Vereinigten Staaten die Hauptverantwortung für den der Bürger des Irak, einschließlich seiner Akademiker.

Mit diesem Aufruf wollen wir dazu beitragen, das Schweigen zu durchbrechen.
  1. Wir appellieren an Organisationen, die sich für die Durchsetzung und Verteidigung des humanitären Völkerrechts engagieren, sich aktiv mit diesen Verbrechen zu befassen.
  2. Wir fordern die umgehende Einleitung einer unabhängige internationale Untersuchung dieser „extralegalen Hinrichtungen“. Dabei sollten die Ermittlungen auch die Frage der Verantwortlichkeit untersuchen, um eindeutig klarzustellen, wer für diese Situation zur Rechenschaft zu ziehen. Wir appellieren in an den Sonderberichterstatter über summarische Hinrichtungen des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (UNHCHR) in Genf, sich dieses Themas anzunehmen.


Unterschreiben Sie diesen Aufruf online unter www.petitiononline.com oder per E-Mail an die Adresse info@brusselstribunal.org, Betreff "I sign the appeal to save Iraq’s academics".
Dieser Aufruf wurde vom BRussells Tribunal (http://www.brusselstribunal.org) initiiert und wird von CEOSI (Spanien), der portugiesischen Sektion des WTI, der deutschen Tribunalinitiative ITI, dem schwedischen Antikriegskomitee, dem International Action Center (USA), der International Association of Middle East Studies (IAMES), der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO) und der European Association for Middle Eastern Studies (EURAMES), sowie zahlreichen prominenten Persönlichkeiten unterstützt, darunter Noam Chomsky, Howard Zinn, Tony Benn, Eduardo Galeano, Hans von Sponeck, Susan George, John Pilger, Samir Amin, Immanuel Wallerstein und Michael Parenti sowie die Literaturnobelpreisträgern Dario Fo, José Saramago, John M. Coetzee und Harold Pinter – siehe dazu Verzeichnis der Erstunterzeichner/innen.
Siehe ferner den Aktionsaufruf unten.
Weitere Information unter www.brusselstribunal.org.


Aktionsaufruf zum Schutz der Wissenschaftler Iraks

  1. Wir fordern alle Menschen, insbesondere Akademiker und Studenten, auf, zur Beendigung des Schweigens über die verbrecherische Ermordung irakischer Akademiker und die Zerstörung des irakischen Bildungswesens beizutragen und das Recht und die Hoffnung der Akademiker des Irak auf das Leben in einem unabhängigen, demokratischen Irak frei von ausländischer Besatzung und Hegemonie zu unterstützen.
  2. Wir fordern alle akademische Einrichtungen und Organisationen auf, sich mit ihren irakischen Kollegen solidarisch zu erklären.
  3. Wir fordern alle Akademiker auf, enge Verbindungen zwischen den irakischen Pädagogen im Irak wie im Exil und den Universitäten auf der ganzen Welt herzustellen.
  4. Wir fordern alle Studentenorganisationen auf, Verbindungen mit den irakischen Studentenverbänden zu knüpfen.
  5. Wir fordern alle Pädagogen auf, ihre Kollegen und andere besorgte Bürger zum Kampf für die Rettung des intellektuellen Reichtums des Irak zu mobilisieren, indem sie Seminare, Teach-Ins und Foren über die verzweifelte Lage der Akademiker des Irak organisieren.
Die Akademiker und Intellektuellen auf der ganzen Welt müssen jetzt aktiv werden, um das Leben ihrer Kollegen im Irak zu retten.

[Das BRussells Tribunal hat in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen mit der Knüpfung eines Netzes von Kontakten der Herstellung von Öffentlichkeit begonnen und kann Einzelpersonen und Gruppen, die zu diesem Thema Mobilisierungsarbeit leisten wollen, Information und Unterstützung bieten. Wir können als Anlaufstellestelle und Koordinationspunkt dieser Kampagne fungieren.]
Übersetzung aus dem Englischen: Tim Slater/Michael Schiffmann


URGENT APPEAL TO SAVE IRAQ'S ACADEMICS

A little known aspect of the tragedy engulfing Iraq is the systematic liquidation of the country's academics. Even according to conservative estimates, over 250 educators have been assassinated, and many hundreds more have disappeared. With thousands fleeing the country in fear for their lives, not only is Iraq undergoing a major brain drain, the secular middle class - which has refused to be co-opted by the US occupation - is being decimated, with far-reaching consequences for the future of Iraq.

Already on July 14, 2004, veteran correspondent Robert Fisk reported from Iraq that: "University staff suspect that there is a campaign to strip Iraq of its academics, to complete the destruction of Iraq's cultural identity which began when the American army entered Baghdad."

The wave of assassinations appears non-partisan and non-sectarian, targeting women as well as men, and is countrywide. It is indiscriminate of expertise: professors of geography, history and Arabic literature as well as science are among the dead. Not one individual has been apprehended in connection with these assassinations.

According to the United Nations University, some 84 per cent of Iraq's institutions of higher education have already been burnt, looted or destroyed. Iraq's educational system used to be among the best in the region; one of the country's most important assets was its well-educated people.

This situation is a mirror of the occupation as a whole: a catastrophe of staggering proportions unfolding in a climate of criminal disregard. As an occupying power, and under international humanitarian law, final responsibility for protecting Iraqi citizens, including academics, lies with the United States.

With this petition we want to break the silence.
  1. We appeal to organisations which work to enforce or defend international humanitarian law to put these crimes on the agenda.
  2. We request that an independent international investigation be launched immediately to probe these extrajudicial killings. This investigation should also examine the issue of responsibility to clearly identify who is accountable for this state of affairs. We appeal to the special rapporteur on summary executions at UNHCHR in Geneva.
This petition was launched by the BRussells Tribunal and is already endorsed by CEOSI (Spain), the Portuguese hearing of the WTI, Iraktribunal.de (Germany), the Swedish Antiwar committee, the IAC (USA), the International Association of Middle East Studies (IAMES), the German Middle East Studies Association (DAVO) and the European Association for Middle Eastern Studies (EURAMES), and several personalities, like Noam Chomsky, Howard Zinn, Tony Benn, Eduardo Galeano, John Pilger and Michael Parenti.
See the list of endorsers: www.brusselstribunal.org.

See also the call for action underneath and more information on www.brusselstribunal.org




Call for action to save Iraq's Academics

  1. We call upon all people, especially academics and students, to help end the silence that surrounds the ongoing crime of the assassination of Iraqi academics and the destruction of Iraqi's educational infrastructure, and support Iraqi academics' right and hope to live in an independent, democratic Iraq, free of foreign occupation and hegemony.
  2. We urge that academic institutions and organisations declare solidarity with their Iraqi colleagues.
  3. We urge that academics forge links between Iraqi educators, both in exile and in Iraq, and universities worldwide.
  4. We urge that student organisations link with Iraqi student organisations.
  5. We urge that educators mobilise colleagues and concerned citizens to take up the cause of the salvation of Iraq's intellectual wealth, by organising seminars, teach-ins and forums on the plight of Iraq's academics.
The world's academics and intellectuals must act now to save the lives of their colleagues in Iraq.

[The BRussells Tribunal, in cooperation with other organisations, has started to build a network of contacts and raise public awareness and can provide information and support to individuals and groups who wish to mobilise on this issue. We are able to act as a depository and hub for this campaign]

www.brusselstribunal.org


Zurück zur Seite "Stimmen gegen den Krieg"

Zur Seite "Friedensforschung, Friedenswissenschaft"

Zurück zur Homepage